Film: "Mission gegen den Terror -- Der Fall der Miami 5"

    unimut 

    Samstag, 21.05.2005
    20.00 Uhr
    Emil-Julius-Gumbelraum, Karlstorbahnhof

    Die VeranstalterInnen (Cuba-Solidarität HD, Antikriegsforum, VVN-BdA Heidelberg) schreiben:

    Die Regisseure des Dokumentarfilms "Mission gegen den Terror" sind zur Zeit auf einer Deutschland-tournee, um ihren Film über die 5 Kubaner in US-Haft, die sogenannten "Miami 5" hier vorzustellen.

    Mitte der 90er Jahre reisen 5 Kubaner in die USA mit der Absicht, exilkubanische Grup-pen auszukundschaften, die seit Jahren Anschläge gegen Kuba durchführen.

    Ihre Erkenntnisse übermitteln sie nach Kuba, und die kubanische Regierung übergibt sie der US- Bundespolizei, um sie zu veranlassen, gegen diesen Terrorismus vorzugehen. Doch dort kümmert man sich keineswegs um die exilkubanischen Gruppen, die - wie sich herausstellte - beste Verbindungen zu politischen, militärischen und geheimdienstlichen Kreisen in den USA unterhalten.

    Stattdessen verhaftet das FBI im September 1998 die fünf Kubaner unter dem Verdacht der "Spionage" und "Verschwörung". Sie werden im Dezember 2001 zu Haftstrafen zwischen 15 Jahren und mehrfach lebenslänglich verurteilt. (weitere Informationen siehe auch http://www.miami5.de/)

    "Mission gegen den Terror" von Bernie Dwyer und Roberto Ruiz ist eine in irisch-kubanischer Koproduktion entstandene Dokumentation über den Fall der fünf kubanischen Männer.

    Die Verteidigungsanwälte der "Cuban Five", Gerardo Hernández, Ramón Labañino, Fernando González, René González und Antonio Guerrer betonen, dass die Männer keine Spione sind, nie eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellten, sich nie der Gewalt bedienten und fälschlich verurteilt und extrem hoch bestraft wurden. Vielmehr versuchten sie, weitere Gewalttaten gegen Kuba und sein Volk sowie gegen die Vereinigten Staaten selbst zu verhindern indem sie recht sradikale in Süd-Florida ansässige Terrororganisationen unterwanderten.

    Doch die Geschichte des antikubanischen Terrorismus, der von den USA herbeigeführt wird, beginnt nicht mit der Gerichtsverhandlung dieser fünf Männer. "Mission gegen den Terror" dokumentiert zugleich den seit 45 Jahren andauernden, "unerklärten Krieg" (so ein Ex-CIA-Agent), der von Terrorgruppen gegen Kuba geführt wird, und der zu beiden Seiten der Straße von Florida viele Menschenleben kostete.

    Durch Interviews mit einigen der Protagonisten in diesem blutigen, verdeckten Krieg zeigt die Dokumentation, dass das so genannte 'Land of the Free' [Land der Freien] eigent-lich ein Zufluchtsort für einige der schlimms-ten Kriminellen und Killer der Welt ist. Co-Regisseur Roberto Ruiz: "Es gibt keine Rhetorik in der Dokumentation. Es ist etwas sehr Direktes. Wir nennen die Fakten. Es gibt keine Fiktion. Wir erzählen, wie es passiert ist."

    Welt weitgehend verschwiegen, besonders in den Vereinigten Staaten und
    in Miami, wo die wütenden anti-kubanischen Gefühle eines reaktionären Kerns die Debatte mit der Insel blockierten, so dass ein faires Verfahren für die "Cuban Five" in dieser Stadt unmöglich ist.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.