Dienstag, 29.11.

  • 19.00 Uhr [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Workshop “Verschlüsseln und mehr“

    Workshop Datensicherheit: Praxistipps zum Verschlüsseln von Daten und Mails

    Es gibt viele Gründe, persönliche Informationen und Nachrichten so zu gestalten, dass sie nur von denen gelesen werden können, die es auch sollen. Gerade im politischen Kontext haben mehrere Behörden immer mehr legale und (eigentlich) illegale Möglichkeiten, Aktivist*innen und ihre Strukturen digital auszuspähen und sie mit gewonnenen Informationen zu schwächen. Aus Prinzip (weil deine Daten nur dir gehören) und zum Schutz für uns und unsere Strukturen ist es daher praktisch, Daten und Kommunikationswege verschlüsseln zu können. Deshalb bieten wir einen Workshop an, in welchem wir das Programm „VeraCrypt“ und die Grundlagen von „PGP-Verschlüsselung“ mit euch durchgehen. Ihr braucht dafür keine Vorerfahrung und müsst lediglich euren Laptop mitbringen.

    Veranstaltet von der AIHD/iL

Dienstag, 06.12.

  • 19.00 Uhr [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Vortrag “Rape Culture im Deutschrap“

    Der Vortrag befasst sich mit der Vergewaltigungskultur (Rape Culture) im Deutschrap. Dabei bezieht sich der Referent auf Texte aus Songs sowie auf sexualisierte Gewalt in der Realität, welche immer wieder von Rappern selbst oder deren Umfeld ausgeübt und/oder hingenommen wird.

    Es soll nicht darum gehen, Rap oder HipHop besonders schlecht dastehen zulassen, eher um eine Zusammenfassung der letzten Jahre und was die Kommerzialisierung dieses Genres zur bestehenden Vergewaltigungskultur beigetragen hat.

    Veranstaltet von SDS Heidelberg

  • 19.00 Uhr Hörsaal 04a, EG, Neue Uni, Grabengasse 3-5, und online

    Hybrid-Vortrag "Rassismus mit Regenbogen-Anstrich"

    Rassismus mit Regenbogen-Anstrich - Antimuslimischer Rassismus im Deckmantel der Queer-Freundlichkeit

    Im Vortrag wirft Leyla Jagiella (Religionswissenschaftlerin, Ethnologin, Muslimin) einen Blick auf das Problem des Homonationalismus, d.h. darauf, wie der vorgegebene Einsatz für LSBTIAQ-Rechte und Queer-Freundlichkeit in politischen Diskursen instrumentalisiert wird, um nationalistische und rechtspolitische Diskurse zu untermauern.

    Dieses Phänomen reicht dabei weit in die Mitte der Gesellschaft hinein und prägt die öffentliche Wahrnehmung von Muslim*innen und LSBTIAQ-Menschen in Deutschland maßgeblich. Minderheiten werden hier gegeneinander ausgespielt, während intersektionale Zugänge zum Thema verloren gehen.

    Insbesondere Menschen, die sowohl queer als auch muslimisch markiert sind, werden durch diese Diskurse zunehmend zu Opfern von Mehrfachdiskriminierung.

    Wir betrachten und analysieren dieses Phänomen im Vortrag, lernen, warum diese Diskurse Unrecht haben, und schauen uns konstruktive Gegenstrategien an.

    Der Vortrag wird vom Queerreferat der Verfassten Studierendenschaft der Universität Heidelberg veranstaltet.

    Uhrzeit: 19 Uhr Ort: Hörsaal 04a, Erdgeschoss, Neue Universität, Grabengasse 3-5, 69117 Heidelberg Für den Link zur online-Teilnahme bitte eine Email an queerreferat@stura.uni-heidelberg.de schreiben.

    Die Neue Universität und Hörsaal 04a sind mit dem Rollstuhl zugänglich. Weitere Informationen zur Barrierefreiheit des Gebäudes und des Hörsaals sind auf heidelberg.huerdenlos.de zu finden: https://heidelberg.huerdenlos.de/index.php?id=980&tx_rsyshl_objektdisplay%5Bobjekt%5D=4263&tx_rsyshl_objektdisplay%5Baction%5D=show&tx_rsyshl_objektdisplay%5Bcontroller%5D=Objekt&cHash=ebf069cec5a5f82512707a9419d2c61d