Montag, 01.11.

  • 14.00 Uhr
    Bergfriedhof Heidelberg

    Gedenken an die ermordeten WiderstandskämpferInnen

    Alljährlich zum 1. November rufen VVN-BdA und DGB zum Gedenken am Mahnmal für die Opfer des Faschismus auf dem Bergfriedhof auf. Dort wird mit Redebeiträgen an die vom NS-Regime ermordeten WiderstandskämpferInnen erinnert. Treffpunkt ist um 13.45 Uhr vor dem Krematorium auf dem Bergfriedhof, um von dort gemeinsam zum Mahnmal zu gehen.

    Seit der Einweihung 1950 liegen hier vor allem Mitglieder der Lechleiter-Gruppe, AntifaschistInnen aus Heidelberg und Mannheim. Insgesamt wurden 27 Hingerichtete und zu Tode gequälte Frauen und Männer, auch aus dem Elsass und der Tschechischen Republik, an dieser Stelle bestattet.

    Die Hauptrede hält Marco Brenneisen (wiss. Leiter der KZ-Gedenkstätte in MA-Sandhofen) zum Thema "Sklaven für den Endsieg. Die Allgegenwart ausländischer Zwangsarbeiter*innen in der Rhein-Neckar-Region".

    Veranstaltet von der VVN-BdA Heidelberg und dem DGB Heidelberg Rhein-Neckar.

Dienstag, 02.11.

  • 16.00 Uhr
    Treffpunkt: Ecke Hauptstr./Theaterstr.

    Antifa-Stadtrundgang "Heidelberg im Nationalsozialismus"

    Am Dienstag, 2. November 2021 veranstaltet die gew Nordbaden mit der VVN-BdA den Antifaschistischen Stadtrundgang „Heidelberg im Nationalsozialismus – Verfolgung und Widerstand“, der sich besonders an Studierende richtet, aber auch für andere Interessierte offen ist. Treffpunkt ist um 16.00 Uhr an der Ecke Theaterstraße/Hauptstraße.

    Der Stadtrundgang durch die Heidelberger Altstadt bietet einen Überblick über den Nationalsozialismus in Heidelberg von seinem frühen Erstarken in der Weimarer Republik bis hin zur Befreiung und verweist auch auf die Nachwirkungen in der frühen BRD. An verschiedenen historischen Orten wird an TäterInnen und Opfer erinnert, aber auch an Menschen, die es gewagt haben, Widerstand zu leisten.

    Es gelten die pandemiebedingten Regeln. Bitte mit Voranmeldung bei luca.schirmer(at)gew-bw(dot)de