Workshop und Diskussion: "Green New Deal. Kapitalismus und Ökologie -- geht das?"

    vortrag 

    Dienstag, 16.11.2010
    16.30 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz

    Der Green New Deal, also ein konsequenter Umstieg auf ökologische Wirtschaftsformen, vorangetrieben durch umfassende staatliche Anschubfinanzierung, gilt vielen als Königsweg aus Finanzkrise und Klimakrise zugleich. Wir wollen diskutieren, ob die in das Konzept gesetzten Hoffnungen berechtigt sind. Ist das Zeitfenster für einen solchen Umbau nicht schon längst wieder geschlossen? Sind derartige Maßnahmen ausreichend? Wie hält es der Green New Deal mit dem Wachstum? Welche Alternativen dazu gibt es, wenn Politik ernsthaft und schnell Umwelt- und Ressourcenverbrauch reduzieren will? Drei kompetente und hochkarätige DiskutantInnen werden ihre Positionen zur Debatte stellen:

    Angelika Zahrnt ist promovierte Ökonomin. Sie war von 1998 bis 2007 Bundesvorsitzende des BUND und ist seit 2008 Ehrenvorsitzende des Umweltverbandes. Zu ihrer Initiative zählt die zweifach aufgelegte Studie "Zukunftsfähiges Deutschland". Seit 2001 ist Angelika Zahrnt Mitglied im Rat für nachhaltige Entwicklung. Im September ist das von ihr mit herausgegebene Buch "[1]Postwachstumsgesellschaft. Neue Konzepte für die Zukunft" erschienen.

    Tadzio Müller ist Politikwissenschaftler und Bewegungsaktivist. Er hat als Organisator bei Protesten gegen internationale Konferenzen wie den Klimagipfel in Kopenhagen mitgemischt und zuletzt als Mitinitiator der Kampagne "Castor schottern" von sich reden gemacht. Den Green New Deal kritisiert er in einem 2009 erschienen Buch als "[2]Grünen Kapitalismus".

    Sven Giegold ist Ökonom und sitzt für die Grünen im Europaparlament. Als Mitbegründer von Attac Deutschland hat er die globalisierungskritische Bewegung jahrelang mitgeprägt. Zusammen mit Reinhard Bütikofer hat er 2009 ein Positionspapier der grünen Fraktion im EP zum "[3]Green New Deal" verfasst.

    Moderiert wird die Veranstaltung von der Heidelberger Landtagsabgeordneten Theresia Bauer.

    Um eine anspruchsvolle und interessante Diskussion zu ermöglichen, bei der auch das Publikum einbezogen werden soll, wird vor der Podiumsdiskussion bereits am Nachmittag ein Workshop zum Thema angeboten, in dem das Konzept Green New Deal, die Kritik daran und vor allem die wachstumskritische Perspektive darauf thematisiert werden. Texte hierzu finden sich ca. 1 Woche vorher auf [4]www.real-world-economics.de.

    Zwischen Workshop und Podiumsdiskussion wird es Gelegenheit geben, bei Wein und Snacks schon ein wenig zu debattieren.

    16.30-18.30 Workshop, HS 15

    18.30-19.00 Get-Together bei Biowein

    19.30-21.30 Podiumsdiskussion, HS 05

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.