Lesung: "Die Sonne war der ganze Himmel"

    frieden  lesung 

    Dienstag, 23.04.2013
    20.00 Uhr
    [M]Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Kevin Powers war von 2004 bis 2005 als US-Soldat im Irak stationiert und kämpfte in Mosul und Tal Afar. Er schrieb einen Roman, der ein Land im Krieg von seiner verletzlichen Seite zeigt und die Geschichte einer Freundschaft klar, poetisch und schmerzlich schön erzählt.

    Die beiden jungen Amerikaner John und Daniel haben keine Zeit erwachsen zu werden. Als Soldaten werden sie in den Irak geschickt, in einen Krieg, auf den sie niemand vorbereitet hat. Was die beiden in der glühenden Hitze der Wüste am Leben hält, ist ihre Angst -- und ein Versprechen, das John Daniels Mutter gegeben hat: Er wird auf Daniel aufpassen, was immer kommen mag. Powers Romandebüt wurde zum New York Times-Bestseller und mit dem Guardian First Book Award ausgezeichnet. Das Magazin Spiegel feiert Powers Debüt als "Fulminant. (...) Die Geschichte einer seelischen Verwilderung".

    Die Lesung findet auf Englisch statt.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.