Aktionstage - gesellschaft macht geschlecht: Theaterstück "Homo Phober"

    kultur 

    Mittwoch, 10.12.2014
    20.00 Uhr
    Romanischer Keller, Seminarstraße 3

    Veranstaltet vom Amt für Chancengleichheit

    Eintritt: regulär 7€, ermäßigt 5€, Einlass ab 19:30 Uhr

    Das Werk des Mannheimer theater oliv e.V. macht anhand einer fiktiven Geschichte das Thema „Homophobie“ greifbar, sensibilisiert und hinterfragt aber auch, warum sich immer noch so viele Menschen mit gleichgeschlechtlicher Liebe schwertun. Es versucht sich dem Thema „Intoleranz“ zu nähern, die Fronten aufzubrechen und die Möglichkeit eines Dialogs schaffen.

    Handlung:

    Ein einflussreicher Staatsanwalt ist Kopf einer Verschwörung, die auf perfide Weise versucht, Schwule und Lesben hinter Gitter zu bringen. Ohne gesetzliche Grundlagen. Plötzlich muss er miterleben, wie sich die von ihm gegründete Organisation auch auf sein eigenes Kind stürzt. In einem leidenschaftlichen Diskurs über das Thema Homosexualität versuchen beide, das Gericht von ihren jeweiligen Positionen zu überzeugen.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.