Kundgebung "Shut down Capitalism - Solidarisch aus der Krise!"

    antikap  antira  demo  gesundheit 

    Samstag, 11.12.2021
    14.00 Uhr
    Marktplatz Heidelberg

    Kundgebung "Shut down Capitalism - Solidarisch aus der Krise!"

    Mit Corona leben lernen? Diese Floskel fällt immer häufiger und beschreibt absurderweise, was Pflegekräfte, Geflüchtete, Menschen mit niedrigem Einkommen und aus so genannten vulnerablen Gruppen schon lange kennen: die Krise scheint Alltag geworden zu sein. Um dieser Normalisierung entgegenzuwirken, ist es notwendig, die Missstände, denen wir täglich begegnen, aufzuzeigen und anzuprangern.

    Während in Deutschland schon einige Menschen ihre dritte Impfung gegen das Virus erhalten haben, ist im globalen Süden in den meisten Fällen nicht einmal medizinisches Personal überhaupt geimpft. Statt dies anzusprechen, wird in der BRD die Diskussion zunehmend von einer regressiven Impfgegner*innenszene bestimmt.

    Währenddessen wird in Deutschland von Politiker*innen weiterhin scheinheilig von Solidarität gesprochen, die wir untereinander zeigen sollten. Die Solidarität, die die Herrschenden meinen, soll allerdings nur dazu dienen, den Normalzustand, also die kapitalistische Ausbeutung, wiederherzustellen und zu erhalten, und klingt als Begriff angesichts des Sterbens (nicht nur) an den Außengrenzen zunehmend schriller.

    Neoliberale Krisenlösungen der Regierung verhindern einen menschenwürdigen und solidarischen Umgang mit der Corona-Pandemie und befeuern das Erstarken von rechten Positionen - die als Möglichkeit zum Wutablassen nicht nur toleriert, sondern in der bürgerlichen Gesellschaft sogar aktiv geduldet und gefördert werden.

    Kommt deshalb am 11.12. um 14 Uhr zur Kundgebung auf den Marktplatz!

    (Gerade jetzt halten wir es für unverzichtbar, politische Versammlungen abzuhalten und die Öffentlichkeit nicht Verschwörungserzähler*innen und rechten Hetzer*innen zu überlassen. Damit wir uns und andere nicht gefährden, gilt: Testet euch vor der Kundgebung! Achtet vor, während und nach der Kundgebung auf genügend Abstand und verzichtet auf Händeschütteln etc.! Unabhängig von Auflagen gilt von Veranstalter*innenseite die Bitte um das Tragen einer Mundnasebedeckung während der gesamten Kundgebung!)

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.