Die politische Situation im Nachkriegsdeutschland: Zeitzeugengespräch mit Ulrich Stroheker

    uni  unimut 

    Donnerstag, 02.02.2006
    20.30 Uhr
    JUZ Mannheim

    Ulrich Stroheker, geb. 1928, wurde mit 15 Jahren eingezogen und kam in Kriegsgefangenschaft. Er schloss sich der Jugend- und Arbeiterbewegung an und war in der FDJ aktiv. 1949 begann er ein Studium und wurde Mitglied des Studentenausschusses. Als er in der "Volksstimme" (Zeitung der KPD) gegen die Kürzung von Stipendien Stellung nahm, wurde er wegen "unakademischen Verhaltens" aus dem Studentenausschuss ausgeschlossen. Aus Protest brach er sein Studium ab. 1950 wurde er FDJ-Sekretär und kämpfte gegen die Remilitarisierungspolitik der Adenauerregierung. Nach dem Verbot der FDJ 1951 wurde er zwei Jahre lang steckbrieflich gesucht und kam dann 1956 in U-Haft. Seine Lebensgeschichte ist auch die Geschichte unserer jüngsten Vergangenheit über die wir weder in den Medien noch in der Schule objektiv informiert werden.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.