Vernissage und Party zur Eröffnung des Ladyfests Mannheim

    unimut 

    Donnerstag, 13.10.2005
    19.00 Uhr
    Kunstladen Neckarstadt, Mannheim

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Seit Anfang diesen Jahres sind Organisatorinnen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Karlsruhe mit der Planung eines Ladyfests beschäftigt, das vom 14. bis 16. Oktober an verschiedenen Orten in Mannheim veranstaltet wird. In Europa finden dieses Jahr um die fünfzehn Ladyfeste statt: Berlin : Bielefeld : Brighton : Dresden : Göteborg : Kopenhagen : Lublin : Nürnberg : Madrid : Malmö : Mannheim : Neapel :Stockholm : Wien : Zürich : to be continued!

    Ladyfeste sind vor 5 Jahren als Weiterentwicklung der Riot-Grrrl Bewegung entstanden: Eine Lady fordert Respekt ein, ist sich ihrer Fähigkeiten bewusst und muss nicht mehr um Anerkennung kämpfen. Dabei wird 'Lady' keineswegs biologistisch verstanden. Das Konzept des Ladyfests Mannheim bewegt sich zwischen den Polen Feminismus und der Dekonstruktion von Gender. Feminismus im Sinne von "Female Self-Empowerment" ist unseres Erachtens notwendig, um als "weibliches" Subjekt überhaupt erst Handlungsfähigkeit entwickeln zu können. Ein nicht minder wichtiges Ladyfest-Ziel ist, die gesellschaftlich konstruierte Zweigeschlechtlichkeit, Zwangsheterosexualität und Geschlechterhierarchie zu analysieren und zu dekonstruieren. Denn Feminismus und Dekonstruktion verstehen wir nicht als sich gegenseitig ausschließende Denk- und Handlungsstrategien.

    Wir verstehen Ladyfeste als momentan noch dringend notwendige Veranstaltung, um der vorherrschenden Realität zumindest für wenige Tage andere Erfahrungsmöglichkeiten entgegenzusetzen.

    Programm und mehr: http://www.ladyfest-mannheim.de.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.