Sonntag, 12.06.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    leckeres veganes Essen mit der AIHD/iL

    leckeres veganes Essen - jeden Sonntag im Gegendruck!

Montag, 13.06.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen des SDS Heidelberg

    Treffen des SDS Heidelberg

Dienstag, 14.06.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Vortrag "Demo-1x1"

    Mit diesem Vortrag wollen wir neue und erfahrene Aktivist:innen zusammenbringen, um über geeignetes Verhalten auf Demos und bei Aktionen zu sprechen. Dabei soll es sowohl um Anmeldung, Teilnahme als auch Nachbereitung gehen. Fragen, die in diesem Vortrag auftauchen könnten, sind:

    Was nehme ich (nicht) mit auf eine Demo und warum? Was muss ich bei der Anmeldung einer Kundgebung beachten?` Sollte ich auf einer Demo mit meinem Handy filmen? Was darf die Polizei tun, wenn sie mich festgenommen hat? Wann lohnt es sich, ein Gedächtnisprotokoll anzufertigen? Was ist ein Ermittlungsausschuss und was tut er? Natürlich wird für eure eigenen Fragen Raum sein. Kommt vorbei, informiert euch und tauscht euch aus. Seine Rechte und kluge Verhaltensweisen zu kennen, kann Sicherheit geben und ungünstige Situationen vorbeugen.

    Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe "Tipps und Trix für Antifas" der AIHD/iL in Kooperation mit der Roten Hilfe Heidelberg/Mannheim.

Donnerstag, 16.06.

  • virtuell seit 1922

    Bloomsday

    Vor 100 Jahren ist der "Ulysses" von James Joyce erschienen. SWR2 wiederholt aus diesem Anlass seit drei Wochen die gut 23-stündige Hörspielfassung in 18 Teilen. Das Meisterwerk der klassischen Moderne läutet eine Zeitenwende in der Romanliteratur ein: In 18 Kapiteln wird aus verschiedenen Perspektiven und über zahlreiche Stilregister ein Tag in Dublin erzählt.

    Wers nachhören will: alle Folgen der Hörspielfassung gibts beim SWR https://www.swr.de/swr2/hoerspiel/playlist-ulysses-100.html

Freitag, 17.06.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Kneipe mit Input von AKUT[+C]

    Kneipenabend mit Input von AKUT[+C]

Samstag, 18.06.

  • 20.00 Uhr
    Rabatz (Selbstverwalteter Freiraum; Rheinstr. 4, 69126 Heidelberg)

    Konzert | Cosmic Mints [Psychedelic Fuzz & Roll]

    Psychedelic Fuzz & Roll from another galaxy!

    Das scheppert, das rollt, das geht gut nach vorne und macht ordentlich Laune! Richtig schöne handgemachte Mukke mit fusselnden Gitarren, jammernde Orgeln, standfesten Beats und kosmischem Gesang. Die Landung ist vorbereitet – Mints, Please Take Over!

    Einlass: 19:00 | Beginn: 20:00 Uhr Eintritt: 7€/5€

    Mehr Infos: www.rabatz-hd.de

Sonntag, 19.06.

  • "Lebendiger Neckar" von Ilvesheim bis Eberbach und auch auf der Neckarwiese in Heidelberg

    Auf der Neckarwiese und in Nachbarstädten: Livemusik und Vorführungen, Mitmachangebote und Infostände, Flohmärkte und vieles mehr.

    Auf der Neckarwiese und in Nachbarstädten: Livemusik und Vorführungen, Mitmachangebote und Infostände, Flohmärkte und vieles mehr:

    https://www.heidelberg.de/hd/HD/service/10_06_2022+lebendiger+neckar+am+sonntag_+19_+juni.html

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    leckeres veganes Essen mit dem SDS

    leckeres veganes Essen - jeden Sonntag im Gegendruck!

Montag, 20.06.

  • 17.20 Uhr
    Neckarorte Strandbar, beim Skatepark Ernst-Walz-Brücke

    Wer schützt uns vor der Polizei? Küfa und Input zum Thema Polizeigewalt

    Wir veranstalten eine Outdoor-KüfA direkt am Neckar. Neben leckerem, veganen Essen wird es einen Input zum Thema Polizeigewalt, von akut+c geben.

    Wir, das ist die FAU Heidelberg, kurz für Freie Arbeiter*innen Union. Wir sind eine anarchistische Basisgewerkschaft und kämpfen für bessere Lohnarbeitsbedingungen aller Arbeiter*innen, aber auch Arbeitslosen und Menschen in allen Situationen dazwischen (IchAG, Hartz4, Niedriglohnsektor, Schwarzarbeit, Student*innen und Schüler*innen). Die Nummern und Sprechzeiten für unsere gewerkschaftliche Erstberatung und unsere Arbeitslosenerstberatung findet ihr auf unserer Website: https://heidelberg.fau.org/

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen des SDS Heidelberg

    Treffen des SDS Heidelberg

Mittwoch, 22.06.

Sonntag, 26.06.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    leckeres veganes Essen mit AKUT[+C]

    leckeres veganes Essen - jeden Sonntag im Gegendruck!

Montag, 27.06.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen des SDS Heidelberg

    Treffen des SDS Heidelberg

Dienstag, 28.06.

  • 19.00 Uhr
    online

    Ziviler Widerstand im Ukraine-Krieg

    Veranstaltung mit Jurij Scheljashenko und Benjamin Isaak-Krauß

    Wann 28.06.2022 von 19:00 bis 20:30 Wo online

    https://www.frankfurter-info.org/termine/online-ziviler-widerstand-im-ukraine-krieg

    Ziviler Widerstand im Ukraine-Krieg

    Gewaltfreiheit wird angesichts des Ukraine-Kriegs als naiv und weltfremd kritisiert. Doch auch in der Ukraine gibt es eine pazifistische Bewegung. Mit ihrem Generalsekretär Jurij Scheljashenko sprechen wir über die Rolle zivilen Widerstands im Krieg und die schwierige Lage seiner Bewegung. Benjamin Isaack-Krauß wirft einen Blick auf die Möglichkeiten gewaltfreien Widerstands, auch und gerade im Krieg.

    Gewaltfreiheit

    Schon lange nutzen soziale Bewegungen und politische Massenproteste eine Bandbreite gewaltfreier Methoden, um ihre Forderungen zu artikulieren. Beinahe utopisch wirkt hingegen die Idee gewaltfreie Methoden im Kontext eines Krieges anzuwenden. Und doch fragen wir uns: Welche konkreten gewaltfreien Handlungsmöglichkeiten gibt es, und kommen gewaltfreie Methoden im Ukraine-Krieg zum Einsatz? Sind sie Gegensatz oder Ergänzung zu militärischer Verteidigung? Wie steht die ukrainische Bevölkerung zu dieser Idee?

    Diskussion mit:

    Jurij Scheljashenko / Юрій Шеляженко (Ukrainische Pazifistische Bewegung / Український Рух Пацифістів) Benjamin Isaak-Krauß (Pastor der Mennonitischen Friedenskirche Frankfurt & Friedens- und Konfliktforscher)

    auf Deutsch und Englisch mit Simultandolmetschen.

    Bitte melden Sie sich vorab zur Online-Veranstaltung an: frieden@zentrum-oekumene.de

    Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main. Zur Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main gehören * DFG-VK Bildungswerk Hessen e.V. * Fachbereich Frieden im Zentrum Oekumene der EKHN und der EKKW * Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz * pax christi Rhein-Main, Regionalverband Limburg und Mainz * Referat Weltmission/Gerechtigkeit und Frieden im Bistum Mainz

Mittwoch, 29.06.

  • 16.00 Uhr
    Wilhelmsplatz

    „Stille Helfer“ – Rundgang durch die Heidelberger Weststadt mit Norbert Giovannini

    Im Nationalsozialismus wurden Rassismus, Unterdrückung und die Verfolgung von Minderheiten zur gewaltsamen Staatsdoktrin. Den verfolgten Gruppen stand eine schweigende, zu großen Teilen regimetreue Bevölkerung gegenüber. Umso wichtiger ist es, an jene Menschen zu erinnern, die trotz aller Repressionen den Mut hatten, Verfolgte zu unterstützen, zu verstecken, oder ihnen zur Flucht zu verhelfen. Diese Menschen gab es auch in Heidelberg.

    Norbert Giovannini und sein Team widmeten ihnen 2019 das Buch „Stille Helfer“. Auf einem Rundgang durch die Weststadt stellt er uns deren Biographien, Wohnorte und Wirkungsstätten vor und erzählt ihre Geschichte(n) – Geschichten, die uns bis heute die Chancen für solidarisches und menschliches Handeln aufzeigen. Der Lehrer Hermann Durlacher, die Ärztin Marie Clauss, Leontine Goldschmidt, die Mäzenatin, Emil Henk, der Widerstandskämpfer, Heinrich Linse, der Gipser. Sie wirkten im Stillen, folgten ihrem Gewissen, distanzierten sich vom Terror des Regimes und bewahrten ihre humanen Einstellungen. Wir wollen die Erinnerung an sie aufrechterhalten. Auch und vor allem um Mut zu machen. Mut zum Handeln.

    Jeder kann nach seinen Möglichkeiten handeln und helfen. Jeder kann sich vorbehaltlos für Verfolgte und Schutzbedürftige engagieren. Man muss es wollen und dann auch tun.

    Veranstalter:
    GEW Rhein-Neckar-Heidelberg
    Anmeldung:
    bitte bis 22. Juni an Ralph.Busch@t-online.de
  • 19.00 Uhr
    online

    Online-Diskussion "Braucht die Europäische Union eine Stärkung ihrer Verteidigungs- und Sicherheitspolitik?"

    mit Uwe Hiksch (Naturfreunde), 19 Uhr, via online tool zoom (https://zoom.us/j/526339150), VA: NaturFreunde Berlin und die NaturFreunde Hamburg [im Rahmen der Reihe "Frieden konkret“] Kontakt: NaturFreunde Berlin, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin, Telefon: 030/810 560 250, info [at] naturfreunde-berlin.de, naturfreunde-berlin.de

  • 19.00 Uhr
    online

    Online-Diskussion "Desertion und KDV in Russland, der Ukraine und Belarus"

    via online tool, Anmeldung erforderlich: https://de.connection-ev.org/article-3574, VA: pax christi Diözesanverband Köln zusammen mit Connection Kontakt: Pax Christi Bistumsstelle Köln, Klettenberggürtel 31, 50939 Köln, ursula.paulus [at] web.de, koeln.paxchristi.de

Donnerstag, 30.06.

  • 18.30 Uhr
    Interkulturelles Zentrum Heidelberg, Bergheimer Str. 14**7*

    Workshop: „Zivilcourage - nur Mut, sonst nichts?“

    „Warum habe ich neulich an der Bushaltestelle nicht eingegriffen, als eine Migrantin diskriminierend beschimpft wurde?“

    Scheinbar keine große Aktion. Aber häufig fehlt uns der Mut und wir wissen nicht, /wie/ wir eingreifen sollen und tun einfach nichts.

    Welche Alternativen gibt es in solchen alltäglichen Situationen zum Wegsehen, Draufhauen oder Fliehen? Auf was kommt es an?     Wie kann ich in der Öffentlichkeit aktiv verändernd eingreifen? Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es?

    Mit persönlichen Erfahrungen,     theoretischen Überlegungen (z.B. zur „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“) und dem Forumtheater von Augusto Boal         (ein experimentelles Rollenspiel aus dem ‚Theater der Unterdrückten‘) werden wir ausprobieren, wie wir beim nächsten Mal Zivilcourage in die Praxis umsetzen. Zivilcourage ist das Gegenteil von persönlicher Resignation und öffentlichem Schweigen.

    Referentin:

    Renate Wanie, Bildungsreferentin, freie Mitarbeiterin in der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion
    Anmeldung bitte bis 28. Juni 22:
    renate.wanie@wfga.de
  • 19.30 Uhr
    online

    Online-Vortrag "Impulse für zivile Lösungswege. Sicherheit neu denken – gerade jetzt!“

    Impulse für zivile Lösungswege. Sicherheit neu denken – gerade jetzt! von und mit Ralf Becker (Snd), 19.30-21 Uhr, via online tool zoom (ID 815 3709 7907), [im Rahmen der Reihe "Digitaler Donnerstag"] Webseite: mennonews.de Kontakt: Deutsches Mennonitisches Friedenskomitee (DMFK), Hauptstr. 1, 69245 Bammental, Telefon: +49 (0) 6223 5140, info [at] dmfk.de, dmfk.de

  • 20.00 Uhr
    Peterskirche

    Big Bang! - Musik für einen Sommerabend - Benefizkonzert für Afghanistan

    Big Bang! Die Big Band der ESG Heidelberg und Lampenzeit präsentieren: Musik für einen Sommerabend

    Pop, Rock, Funk, Latin, Swing und Jazz

    Donnerstag, 30. Juni 2022 - 20:00 Uhr - Peterskirche Heidelberg

    Am Donnerstag, den 30. Juni 2022 veranstaltet die UNICEF Hochschulgruppe ein Benefizkonzert in der Peterskirche Heidelberg. Gestaltet wird das musikalische Programm durch die Big Band „Big Bang!“ der Evangelischen Studierendengemeinde Heidelberg unter der Leitung von Carolina Nelson und durch die Pop-Rock-Band „Lampenzeit“. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein abwechslungsreicher musikalischer Sommerabend mit Songs aus den Bereichen Pop, Rock, Funk, Latin, Soul, Swing und Jazz.

    Bestimmt sind die Spendenerlöse für die UNICEF-Projekte in Afghanistan, wo aktuell mehr als 23 Millionen Menschen – und damit mehr als die Hälfte der Bevölkerung – unter akutem Hunger leiden. In den letzten Monaten ist das Land jedoch aus der medialen und öffentlichen Aufmerksamkeit gefallen. Mit dem Benefizkonzert soll daher auch an die vergessenen Katastrophen und Krisenregionen erinnert werden, die dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Unterstützt wird das Benefizkonzert durch eine Reihe von regional angesiedelten Sponsoren. Hierzu gehören die Unternehmen „cyberWear Heidelberg“ (500 €), „O+P Consult“ (500 €), „Maler Eck“ (350 €), „TTM Internationale Spedition“ (300 €), „Schaumaplast“ (250 €), „Hotel & Restaurant Grenzhof“ (200 €) „Phonotherm Odenwald“ (200 €) und die „Bäckerei Göbes“ (50 €). Die Promotion- und Marketingfirma „Fahrwerk“ sorgt für eine kostenlose Verteilung von Werbeflyern und -plakaten.

    Das Benefizkonzert zugunsten von UNICEF in der Peterskirche (Plöck 70, 69117 Heidelberg) startet um 20:00 Uhr, Einlass ist ab 19:45 Uhr. Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

Samstag, 02.07.

  • 12.00 Uhr
    Anatomiegarten

    Kundgebung/Infostand: „Wir zahlen nicht für eure Kriege! 100 Milliarden für eine demokratische, zivile und soziale Zeitenwende statt für Aufrüstung“

    Die Kundgebung findet parallel zu einer Demonstration in Berlin statt. Näheres unter http://www.zivilezeitenwende.de. Der Aufruf dazu:

    Wir – Friedensbewegte in der BRD aus der ganzen Welt – rufen dazu auf, das angekündigte Aufrüstungspaket von 100 Milliarden Euro im Grundgesetz gemeinsam zu stoppen und für die Umwidmung der Mittel zum Ausbau des Sozialstaats zu kämpfen. Die Aufrüstungspolitik ist grundfalsch, hochgefährlich und zynisch, weil sie bedeutet, die gesellschaftliche Krise mit Militarismus zu beantworten statt mit sozialem Fortschritt zur Mehrung des Allgemeinwohls. Rüstungs- und Kriegspolitik stehen immer im Gegensatz zur solidarischen Kultivierung der Gesellschaft. Deswegen engagieren wir uns stattdessen für massive öffentliche Investitionen und dauerhafte Ausgabenerhöhungen für Soziales, Gesundheit, Bildung, Kultur und Klima – zur zivilen, demokratischen und sozialen Wohlentwicklung weltweit.

    Die Waffen nieder!

    Den Krieg in der Ukraine wird diese Aufrüstung weder stoppen noch verkürzen. Vielmehr hat das neue globale Wettrüsten der vergangenen Jahre die verschärfte Konfrontation der großen Machtblöcke mit verursacht und eskaliert sie weiter. Auch geht es bei dem Aufrüstungspaket nicht um Landesverteidigung, sondern um national eigenständige Kriegsbefähigung. Die auf der Einkaufsliste stehenden F35-Tarnkappenbomber und Drohnensysteme sind aggressives Angriffskriegsgerät und sollen zudem die atomare Teilhabe verstetigen. Dagegen ist der einzige Weg zum Frieden: Abrüstung, Deeskalation, internationale Diplomatie und soziale Gerechtigkeit weltweit!

    Nie wieder Krieg!

    Aufrüstung gehört nicht ins Grundgesetz. Im Gegenteil: Als Konsequenz aus zwei imperialistischen Weltkriegen, die von deutschem Boden ausgingen, sowie als Schlussfolgerungen aus der Befreiung vom deutschen Faschismus, flossen ins Grundgesetz das Gebot zum Frieden, zu Gewaltverzicht, Völkerverständigung, Asylrecht und Sozialstaat ein: „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten sind verfassungswidrig“ (Art. 26). Ein bis heute und für heute gültiges Entwicklungsprogramm, damit nie wieder Krieg von Deutschland ausgehe!

    Gemeinsame Entwicklung statt Aufrüstung

    Mehr Waffen schaffen keinen Frieden und Sicherheit gibt es nur gemeinsam, nicht gegeneinander! Das Potential für zivile, demokratische und soziale Wohlentwicklung für alle ist vorhanden. Eine gerechte Ressourcenverteilung würde die Hungerkrisen insbesondere im globalen Süden beenden; der Umstieg auf erneuerbare Energien für eine nachhaltige Klimapolitik ist technologisch möglich; eine umfassende Gesundheitsversorgung kann für alle gewährleistet und solidarische Entfaltung durch vernünftige Arbeit, soziale Sicherheit und demokratisch-offene Bildung und Kultur für Alle geschaffen werden. All dies erfordert globale Kooperation, demokratische Aushandlung und kluge Investitionen für die gemeinsame Lösung von Problemen.

    Gemeinsam sagen wir NEIN zur Aufrüstung und JA zur Zukunft!

    Das Aufrüstungspaket ist gegen die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung weltweit gerichtet. Es geht einher mit gesteigert unsozialer und autoritärer Politik, mit Nationalismus und Chauvinismus. Die ohnehin enorme Ungleichheit wächst weiter. Profiteure sind einzig die Chefetagen von Banken und Rüstungskonzernen. Statt dieser destruktiven Hinterzimmerpolitik braucht es eine tatsächlich demokratische, zivile und soziale Zeitenwende – hervorzubringen von uns Allen in Gewerkschaften, Schüler:innen- und Studierendenvertretungen, Friedens-, Antifa-, Umwelt- und sozialen Bewegungen, in Kirche und Kultur-, Bildungs-, Sozialeinrichtungen sowie in Parteien. Allein mit je 20 Milliarden in die öffentliche Energie- und Verkehrsinfrastruktur, in die Sanierung von Schulen und Hochschulen, in den personellen Ausbau des Gesundheitswesens, in sanktionsfreie soziale Mindestsicherungen und in die Förderung von Museen, Theatern, Kinos und Bücherhallen würde ein notwendiger Schritt zur Lösung der vordringlichsten Probleme der Mehrheit getan. Wir rufen daher auf, eine solche Kehrtwende gemeinsam durchzusetzen!

    Kommt zur bundesweiten Demonstration
    am Samstag, den 02.07.2022,
    um 14 Uhr, Bebelplatz
    in Berlin!

    NEIN zur Aufrüstung – JA zur zivilen, solidarischen Entwicklung!

    Liste aller unterstützenden Organisationen und Personen

  • 14.00 Uhr
    Bebelplatz, Berlin, Bebelplatz, 10117 Berlin

    Zentrale Demo in Berlin: Wir zahlen nicht für eure Kriege!

    Berlin: Demonstration / Kundgebung "Wir zahlen nicht für eure Kriege! 100 Milliarden für eine demokratische zivile & soziale Zeitenwende", Auftakt: 14 Uhr, Bebelplatz, VA: 60 Gruppen und Initiativen (darunter auch der Bundesausschuss Friedensratschlag) Webseite: zivilezeitenwende.de

  • 19.00 Uhr
    online

    Online-Vorträge "Russlands Krieg in der Ukraine: Kontext und Perspektiven"

    Online-Vorträge "Russlands Krieg in der Ukraine: Kontext und Perspektiven" im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 2022, 19 Uhr bis 22.30 Uhr, via online tool zoom (https://us06web.zoom.us/j/81920053562#success; ID: 819 2005 3562), VA: Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien Webseite: zois-berlin.de