Sonntag, 10.01.

  • 14.00 Uhr
    Neckarwiese auf Höhe der Volleyballfelder in Heidelberg

    Kundgebung und Ausstellung über Beton/Zement und Heidelberg Cement

    Das Klimakollektiv Heidelberg ruft zu einer Kundgebung gegen die zerstörerischen Praktiken von Heidelberg Cement und den Bauwahn auf. Es werden Plakate von Watch Indonesia ausgestellt. Kommt gerne mit Mund-Nasenschutz und Abstand vorbei!

Dienstag, 12.01.

  • 12.00 Uhr
    Digital: https://bbb.stura.uni-heidelberg.de/b/dgb-c1m-kvf

    Gewerkschaftlicher Mittagstisch

    Der digitale Mittagstisch ist ein Ort, wo man zusammen Mittagessen oder sich einfach über den Studi-Alltag austauschen kann. Teilnehmen kann jede/r der/die neue Leute kennen lernen will oder gewerkschaftlich interessiert ist, es ist jede/r herzlich eingeladen.

Donnerstag, 14.01.

  • 19.00 Uhr
    06221-189147

    Telefon-Sprechstunde der Roten Hilfe: Rechtshilfe

    Sprechstunde der Roten Hilfe HD/MA: Rechtshilfe für von Repression Betroffene

    Böse Post von Polizei und Staatsanwaltschaft nach einer Demo? Fragen, wie es nach der Festnahme bei der Blockade weitergeht? Linke Aktivist*innen, die wegen einer politischen Aktion Repression abbekommen und Tipps zum Umgang damit benötigen, können von 19.00-20.00 Uhr Aktive der Roten Hilfe HD/MA unter 06221-189147 erreichen und mit ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

    Bitte bedenkt aber, dass Telefone keine geschützte Kommunikation ermöglichen; besser ist es, uns eine verschlüsselte Mail zu schreiben oder mit uns einen Termin für ein Mumble zu vereinbaren.

Dienstag, 19.01.

  • 12.00 Uhr
    Digital: https://bbb.stura.uni-heidelberg.de/b/dgb-c1m-kvf

    Gewerkschaftlicher Mittagstisch

    Der digitale Mittagstisch ist ein Ort, wo man zusammen Mittagessen oder sich einfach über den Studi-Alltag austauschen kann. Teilnehmen kann jede/r der/die neue Leute kennen lernen will oder gewerkschaftlich interessiert ist, es ist jede/r herzlich eingeladen.

Donnerstag, 21.01.

  • 18.00 Uhr
    StuRaKonf

    Vortrag "Heidelberg im Nationalsozialismus"

    "Never again!" lautet das Motto der antifaschistischen Aktionstage, die jedes Jahr vom fzs ausgerufen werden. 2021 soll dabei insbesondere der vermeintlich ideologiefreien "Mitte" und ihrem Verhältnis zum Faschismus nachgespürt werden – ein Thema, das uns ganz besonders betrifft. Denn was "Alt Heidelberg, du feine" angeht, diese frühe braune Hochburg mit der nationalsozialistischen Vorzeige-Uni, gibt es diesbezüglich eine ganze Menge zu erzählen.

    Auf Einladung des PoBi-Referats spricht die Historikerin Silke Makowski (VVN-BdA Heidelberg) am Donnerstag ab 18 Uhr über "Heidelberg im Nationalsozialismus". Im Vortrag wird die Geschichte Heidelbergs im Nationalsozialismus, die Rolle der Stadt und der Universität sowie die Verfolgung von Minderheiten erklärt. Besondere Aufmerksamkeit soll der Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Heidelberg bekommen.

    Der rund zweistündige Vortrag samt anschließender Fragerunde findet hier statt: https://bbb.stura.uni-heidelberg.de/b/pob-gc4-tgb-zhn

    (Update vom 19. Januar: Der Veranstaltungstext wurde leicht angepasst bzw. präzisiert. Außerdem können wir nun mit Gewissheit sagen, dass der Vortrag – wie vielfach erbeten – aufgezeichnet werden soll.)

Freitag, 22.01.

  • 11.00 Uhr
    Bismarckplatz

    Demonstration "Atomwaffen sind verboten!"

    Aufforderung an die Bundesregierung:

    • Unterzeichnung des UN-Atomwaffenverbotsvertrags - jetzt!
    • Keine Modernisierung und Stationierung von Atomwaffen in Deutschland!
    • Nukleare Teilhabe Deutschlands beenden!

    Die Demonstration führt vom Bismarckplatz zum Marktplatz.

    Um 12h Glockenläuten der ev. und kath. Kirchen, kurz vor 12h Andacht von Pfr. Petracca in der Heiliggeistkirche.

    100 Sekunden vor 12 ist der derzeitige Stand der Doomsday Clock, der Weltuntergangsuhr des "Bulletin der Atomwissenschaftler/innen.

    Die Stadt Heidelberg hat als Mitglied der Mayors for Peace die Ratifizierung des Atomwaffenverbotsvertrags öffentlich begrüßt und am Rathaus die Flagge mit der Friedenstaube gehisst. In einem Brief an OB Herrn Dr. Würzner hatte der HDer Friedensratschlag zur Teilnahme an der Demonstration eingeladen und zum Hissen der Flagge aufgefordert.

    Veranstalter:
    Heidelberger Friedensratschlag