Freitag, 05.03.

  • 19.00 Uhr
    Online-Veranstaltung

    Vortrag "Frauenstreik am 8. März?"

    Online-Vortrag "Frauenstreik am 8. März? - 'Wenn frau will, steht alles still'“

    Am 8. März gehen weltweit Frauen unabhängig von ihren geschlechtlichen Identitäten und sexuellen Orientierungen auf die Straße, um sich gegen ihre Unterdrückung zu wehren. Denn so unterschiedlich die Lage auf der ganzen Welt auch ist, so eint uns doch eines: Die patriarchale Unterdrückung als wesentlicher Bestandteil der Klassenherrschaft wollen wir nicht mehr hinnehmen.

    In den letzten Jahren riefen Feminist*innen in unterschiedlichen Ländern zu Frauen-Streiks am 8. März auf. Auch in der Schweiz konnte in beachtlichem Umfang auf einen Streik am 14. Juni 2019 mobilisiert werden.

    Darüber wollen wir mit zwei Genossinnen sprechen, die an der Organisierung mitgewirkt haben: Was hat dazu beigetragen, dass so viele Frauen, Trans-, Inter- und non-binäre Menschen mobilisiert werden konnten? Wer waren die treibenden Kräfte in der Organisierung, und wie gelang es, die Idee eines feministischen Streiks in den arbeitenden Klassen und den Gewerkschaften zu verankern? Welche Rolle spielte dabei die Arbeits-Niederlegung insbesondere in den prekarisierten „Frauenberufen“?

    Nicht zuletzt wollen wir auch gemeinsam darüber diskutieren, was wir in Deutschland und in der Rhein-Neckar-Region von den Erfahrungen in der Schweiz lernen können. Warum nicht auch hier die Proteste zu einem Streik ausweiten, in dem wir uns weigern, uns diktieren zu lassen, was und wie wir zu leben und zu arbeiten haben?

    Für die Zugangsdaten wendet euch bitte an: info@iso-4-rhein-neckar.de

    Weitere Informationen und den Aufruf zum Frauenkampftag gibt es unter https://frauenkampftaghd.wordpress.com/

Montag, 08.03.

  • 11.00 Uhr
    Uniplatz Heidelberg

    Frauenkampftag: Kundgebung und Infostand

    Unter dem Motto "Die Krise steckt im System – Zusammen gegen Kapitalismus und Patriarchat!" veranstaltet das Frauenkampftagsbündnis Heidelberg Kundgebungen, Aktionen und Vorträge am 8. März. Auf dem Uniplatz findet von 11 bis 17 Uhr eine kleine Kundgebung mit Infostand statt, von 17 bis 19 Uhr folgt die große Abschlusskundgebung mit vielen Redebeiträgen und Musik.

    Weitere Informationen und den Aufruf gibt es unter https://frauenkampftaghd.wordpress.com/

    Bitte beachtet die Bitte denkt an die notwendigen Infektionsschutzregeln, haltet Abstand und tragt Masken.

  • 17.00 Uhr
    Uniplatz Heidelberg

    Frauenkampftag: Abschlusskundgebung

    Unter dem Motto "Die Krise steckt im System – Zusammen gegen Kapitalismus und Patriarchat!" veranstaltet das Frauenkampftagsbündnis Heidelberg Kundgebungen, Aktionen und Vorträge am 8. März. Auf dem Uniplatz findet von 11 bis 17 Uhr eine kleine Kundgebung mit Infostand statt, von 17 bis 19 Uhr folgt die große Abschlusskundgebung mit vielen Redebeiträgen und Musik.

    Weitere Informationen und den Aufruf gibt es unter https://frauenkampftaghd.wordpress.com/

    Bitte denkt an die notwendigen Infektionsschutzregeln, haltet Abstand und bringt Masken mit.

Mittwoch, 10.03.

  • 19.00 Uhr
    06221-189147

    Telefon-Sprechstunde der Roten Hilfe: Rechtshilfe

    Sprechstunde der Roten Hilfe HD/MA: Rechtshilfe für von Repression Betroffene

    Böse Post von Polizei und Staatsanwaltschaft nach einer Demo? Fragen, wie es nach der Festnahme bei der Blockade weitergeht? Linke Aktivist*innen, die wegen einer politischen Aktion Repression abbekommen und Tipps zum Umgang damit benötigen, können von 19.00-20.00 Uhr Aktive der Roten Hilfe HD/MA unter 06221-189147 erreichen und mit ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

    Bitte bedenkt aber, dass Telefone keine geschützte Kommunikation ermöglichen; besser ist es, uns eine verschlüsselte Mail zu schreiben oder mit uns einen Termin für ein Mumble zu vereinbaren.

Samstag, 13.03.

  • 19.00 Uhr
    YouTube

    Online-Veranstaltung "Sounds Against Silence – Refugees' Rights Are Human Rights"

    Noch nie befanden sich so viele Menschen auf der Flucht wie heute, nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR knapp 80 Millionen. Viele leben Tag für Tag unter menschenverachtenden Bedingungen. Mit Musik und Poetry von internationalen Künstler/innen, sowie den Erfahrungen von Betroffenen und Aktivisten, sollen Augen UND Ohren auf eine Dramatik gelenkt werden, die sich tagtäglich stillschweigend fortsetzt.

    (Präsentiert von der Amnesty Hochschulgruppe Heidelberg)

    https://www.youtube.com/channel/UC_fBBKJbSq7d19aDwyzz_1g/


    Never before have there been so many people fleeing their home countries as there are today: almost 80 million according to the UN's refugee agency UNHCR. Many of them live in horrendous conditions day after day. Eyes AND ears will be directed towards a drama that is silently continuing every day with music and poetry by international artists as well as accounts of activists and affected individuals.

Sonntag, 14.03.

Freitag, 19.03.

  • 13.30 Uhr
    Friedrich-Ebert-Platz / Uniplatz

    Globaler Klima-Streik #NoMoreEmptyPromises

    Whoop, whoop, am 19.03. streiken wir endlich wieder weltweit 🎉 Und zwar unter dem Motto #NoMoreEmptyPromises 🔥 Denn die Klimakrise zerstört schon jetzt das Leben von Menschen auf der ganzen Welt und ein paar leere Versprechen reichen uns nicht mehr! Wir wollen Taten sehen 📣

    Wir planen zwei Aktionen, welche parallel ablaufen werden: Einmal eine Fahrraddemo, zu welcher ihr um 13:30 Uhr zum Friedrich-Ebert-Platz kommen könnt 🚲 Infos zur Route kommen noch! Die Demo wird wahrscheinlich ca anderthalb Stunden dauern.

    Und zum anderen planen wir eine Kundgebung von 14-16 Uhr am Uniplatz ✨ Dort wird es ein Programm geben mit Reden etc 🎤 Die Kundgebung wird sowohl in Lautsprache als auch in Gebärdensprache stattfinden. Außerdem werden wir diese auf unserem Youtube Account live streamen (@fridaysforfuture_heidelberg)💚

    Kommt vorbei, teilt das mit all euren Freund*innen und seid gemeinsam mit uns am 19.03. laut💥 Denn wir akzeptieren keine leeren Versprechen mehr, wir wollen, dass sich überall ernsthaft für Klimagerechtigkeit eingesetzt wird 📣

    Weitere Infos: [https://fridaysforfuture-heidelberg.de/]

Samstag, 20.03.

  • 11.00 Uhr
    Marktplatz Heidelberg

    Kundgebung "Freiheit für alle politischen Gefangenen!"

    Kundgebung der Roten Hilfe HD/MA zum Tag der politischen Gefangenen

    Jedes Jahr finden bundesweit viele Demonstrationen und Veranstaltungen rund um den 18. März, den Tag der politischen Gefangenen, statt. Auch in Heidelberg gibt es dieses Jahr eine Kundgebung der Roten Hilfe Heidelberg/Mannheim, die um 11 Uhr beginnt. In kurzen Beiträgen werden politische Gefangene aus der BRD, aber auch aus anderen Ländern vorgestellt und Zitate aus ihren Briefen verlesen. Außerdem gibt es Grußworte verschiedener Gruppen und einen Infotisch.

Mittwoch, 24.03.

  • 09.00 Uhr
    Mehrgenerationenhaus Heidelberg

    Wohin mit altem Brot oder matschigen Bananen? Darum und noch mehr wird es in unserem Koch-Workshop mit unserem hausinternen Koch Jakob gehen! Wir freuen uns auf Euch :-)

    Wohin mit altem Brot oder matschigen Bananen? Darum und noch mehr wird es in unserem Koch-Workshop mit unserem hausinternen Koch Jakob gehen! Wir freuen uns auf Euch :-)

    📅 24.3. I 25.3. ⏰ 9-14 Uhr I 9-13 Uhr 📍 Mehrgenerationenhaus Heidelberg 📩 Kostenfreie Anmeldung: biwaq@habito-heidelberg.de

    Rahmenbedingungen Unser Ziel ist eine Lernatmosphäre, in der jede:r ernst genommen und auf ihrem/seinem Wissensstand abgeholt wird. Deswegen setzen wir für unsere Schulungen folgende Rahmenbedingungen: - keine Vorkenntnisse notwendig - alle Materialien werden gestellt - barrierefreier Zugang zu Räumen - kostenfreie Verpflegung - Austausch auf Augenhöhe - unterstützendes Lernumfeld - weitere Betreuung auch nach der Schulung

    Mehr Infos: https://www.habito-heidelberg.de/arbeitsfelder/biwaq

Samstag, 27.03.

  • 14.30 Uhr
    Schloßplatz, Stuttgart

    Solidarität mit den Kämpfen in Griechenland

    Der Protestmarsch zum griechischen Konsulat wird von Genoss*innen aus verschiedenen Gruppen in Tübingen organisiert, die sich zu einer Solidaritätsinitiative zusamengeschlossen haben und wir (Fytili) helfen dabei auch. Dummerweise wurden in Tübingen gleichzeitig Veranstaltungen der Besetzerszene aufgerufen und die Genoss*innen kriegen daher viel weniger Unterstützung als sie erhofft hatten. Deshalb würden wir uns sehr freuen, falls jemand Lust und Zeit hätte mitzukommen.

    Den Aufruf findet ihr hier: https://fytili.noblogs.org/post/2021/03/24/demonstration-in-solidarity-with-the-social-struggle-in-greece/

  • 15.00 Uhr
    https://bbb.stura.uni-heidelberg.de/b/mic-wqe-np4

    Treffen zur Nextbike-Umfrage

    Liebe Kommiliton*innen,

    wir werden im kommenden Semester die Fortführung des Nextbike-Vertrags ausverhandeln. Dafür ist es wichtig, zu wissen, was die Studierenden wollen. Dafür hat das Verkehrsreferat zusammen mit den Vorsitzenden und einer weiteren HoPo-Aktiven eine Umfrage zur Zufriedenheit mit Nextbike ausgearbeitet.

    Wir möchten die Umfrage an die FS verschicken und sie um Feedback bitten. Nach der Einarbeitung von Verbesserungsvorschlägen wollen wir sie zum Anfang des neuen Semesters hin starten.

    Wir treffen uns am 27.03. um 15 Uhr für den Abschluss der Fragen und besprechen die nächsten Schritte für die Verhandlungen. Wir freuen uns auch über weitere Unterstützung. Es ist kein vorheriges Wissen erforderlich, nur Interesse an Verkehrspolitik.

    Der Konferenz-Link ist dann: https://bbb.stura.uni-heidelberg.de/b/mic-wqe-np4

    Die Umfrage zu Nextbike, die im April an alle Studis verschickt werden und Grundlage für die Vertragsverhandlungen sein soll, ist nun in limesurvey; klickt euch gerne durch und gebt uns Feedback! https://umfragen.stura.uni-heidelberg.de/index.php/257655?lang=de-informal

    Viele Grüße Euer Verkehrsreferat [verkehrsreferat@stura.uni-heidelberg.de]

  • 18.00 Uhr
    https://bbb.stura.uni-heidelberg.de/b/pob-gee-j6m-32y

    Vortrag: "Prostitution – kein Job wie jeder andere. Eine Analyse des Phänomens und des Nordischen Modells"

    Seit 2002 ist die Prostitution in Deutschland formal als normales Arbeitsverhältnis organisiert. Mit der Legalisierung wurde damals intendiert, die immense Gewalt und Stigmatisierung abzubauen, von denen die Frauen in der Prostitution betroffen sind. Studien zufolge ist jedoch keines dieser Ziele erreicht worden. Hanna Vatter vom Feministischen Bündnis Heidelberg erläutert, warum mit der Prostitution nicht wie mit einer beliebigen andere Arbeit umgegangen werden kann. Denn bei dem Phänomen Prostitution spielen Fragen der männlichen, sexualisierten Macht und Dominanz eine große Rolle. Das wird bspw. in der immensen Gewalt sichtbar, der die Frauen dort ausgesetzt sind. Der größte Teil der Gewalt wird von den Freiern selber ausgeübt. In Befragungen von Freiern offenbaren diese ihre misogyne Einstellung Frauen gegenüber und ihre erhöhte Bereitschaft, Gewalt gegen sie zu legitimieren. Es geht in der Prostitutionsfrage also darum, aktuelle männliche Subjektivierung und Sexualität mit dem Kauf von Prostitution zusammen zu denken. Hanna Vatter erläutert im Vortrag den feministisch-theoretischen Hintergrund der Existenz der Prostitution. Es wird weiterhin um mögliche Strategien gehen, rechtlich mit ihr umzugehen. Hier stellt sie Möglichkeiten vor, die sich durch eine Einführung des "Nordischen Modells" eröffnen können.

    Der Vortrag findet am Samstag, den 27. März 2021 ab 18:00 Uhr hier statt: [https://bbb.stura.uni-heidelberg.de/b/pob-gee-j6m-32y]