"Laßt uns diesen Atomkonsens begraben!" - Aktion der Klägergemeinschaft "AKW Obrigheim abschalten"

    unimut 

    Sonntag, 27.10.2002
    14.00 Uhr
    Obrigheim, an der evangelischen Kirche

    Die Klägergemeinschaft "AKW Obrigheim abschalten!" ruft zu der symbolischen friedlichen Aktion "Laßt uns diesen Atomkonsens begraben!" am Sonntag, den 27. 10., auf. Treffpunkt ist 14 Uhr an der evangelischen Kirche in Obrigheim. Wir gehen dann in Richtung KWO, in dessen Nähe die symbolische Beisetzung des Atomkonsenses stattfindet. Die Klägergemeinschaft ruft die Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme auf. Angemessene Kleidung, Trauerreden, auch das Mitführen eines Kranzes sind erwünscht. Der sog. Atomkonsens von 2002 nutzt nur der Atomwirtschaft. Uns schien von Anfang an verdächtig, dass Strommengen nicht nur von alten auf neue AKW übertragen werden können, sondern dass auch der umgekehrte Weg, also von "Alt" auf "Neu", vorgesehen war - sozusagen eine "Lex KWO". Die Klägergemeinschaft hat sich von der ursprünglichen Zusage, KWO würde 2002 abgeschaltet, nie beeindrucken lassen und verfolgt weiterhin den Rechtsweg bei den Verwaltungsgerichten. Sie ist davon überzeugt, dass KWO auch 2004 nicht abgeschaltet wird. Denn zum einen können die Betreiber auf verschiedenen Wegen die Produktion der zusätzlich übertragenen Strommenge in die Länge ziehen. Zum anderen bleibt es Herrn Goll, dem Vorstandsvorsitzenden der EnBW, unbenommen, die jetzige Koalition durch einen erneuten Antrag aufLaufzeitverlängerung über 2004 hinaus zu nötigen. Viele Gründe zum Protest und Widerstand! Wir BürgerInnen werden den verantwortungslosen Weiterbetrieb dieser sicherheitstechnisch völlig veralteten Atomanlage nicht widerstandslos hinnehmen. Der Uraltmeiler dürfte heute nicht mehr genehmigungt werden. Seit dem 11. Sept. 2001 wissen wir auch, dass das KWO terroristische Angriffe nicht überstehen würde. Daher: Begraben wir den Nonsens des Atomkonsenses!

    Zufahrten zur Evgl. Kirche Obrigheim

    Mit der Bahn aus allen Richtungen (Würzburg, Heidelberg, Stuttgart) bis Bahnhof Neckarelz (Ist im VRN, Fahrrad ist hilfreich, im VRN kostenlos) Von dort am Bahnhofplatz nach re. gehen, bis zur 1. Straße li. ab (Kantstr.), nun geradeaus bis zur Leichten Rechtsbiegung (Nicht Pattbergstr.), bis zur Steige, dort li., nach 20 m auf Heidelberger Str., dort rechts ab; nach ca. 200 m li. ab über Neckarbrücke; von dort ist die Kirche rechter Hand zu sehen. Gehstrecke 1500 m.

    Mit dem Flugzeug: Bis Segelflugzplatz Mosbach/Hamberg - dort abspringen, möglichst Fallschirm benutzen - Von dort zu Fuß bis Bahnhof - von da wie beschrieben - alternativ DRK anrufen.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.