Vortrag mit Diskussion: "Die Mitwirkung der Arbeitsverwaltung an der JüdInnenverfolgung: Zwangsarbeit der JüdInnen und Deportation"

    unimut 

    Freitag, 07.11.2003
    19.30 Uhr
    Palais Hirsch, Schlossplatz Schwetzingen

    Die Arbeitsverwaltung hat zur Nazizeit an der Diskriminierung und Entrechtung von Jüdinnen und Juden mitgewirkt und war letztlich auch an ihrer Deportation beteiligt. Ende 1938 wurde die zwangsweise Beschäftigung der arbeitslos gemeldeten JüdInnen reichsweit eingeführt. Dieter Maier, der an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwwaltung -Bereich Arbeitsverwaltung- in Mannheim lehrt, wird in einem Referat auf die Politik dieses "Einsatzes" von JüdInnen in Betrieben und Behörden, Ziele, Umfang, Bedingungen und Folgen eingehen. Besonders berücksichtigt wird dabei das Verhalten des Mannheimer Arbeitsamtsleiters, eines überzeugten Nazis.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.