Politischer Film im Oktober: "Auf den Spuren ausgelöschten Lebens -- eine Begegnung mit Robert Hébras" von Bodo Kaiser und Simone Adams

Freitag, 10.10.2003 , 20:00

Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.

Am 10. Juni 1944 zerstörte die SS-Panzerdivision "Das Reich" das französische Dorf Oradur und ermordete dabei wahllos 642 Menschen. Einer der wenigen Überlebenden, Robert Hébras, hat in diesem Jahr den Freiburger Filmemacher Bodo Kaiser durch die bis heute nicht wieder aufgebauten Ruinen des Dorfes geführt und versucht, ein Bild des Ortes vor seiner Verwüstung zu zeichnen. In "Auf den Spuren ausgelöschten Lebens" wird das Grauen des Nazi-Massakers weniger durch eine Diskussion der militärischen Einzelheiten als durch die Erinnerung an die von den Nazis vernichteten Menschen und Plätze gezeigt.

unimut