"Kampf um die Köpfe" -- Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchswerbung der Bundeswehr

frieden  gew  lehramt 

Mittwoch, 24.11.2010
19.30 Uhr
[M]Volkshochschule, Bergheimer Str. 76

Die Rolle der Bundeswehr wird zur Zeit überall kritisch diskutiert: Sei es ihre umstrittene Rolle im Krieg in Afghanistan oder die Debatte Berufsarmee versus Wehrdienst. Als problematisch erweist sich auch der seit Dezember 2009 bestehende Kooperationsvertrag zwischen Kultusministerium und Bundeswehr. Er ermöglicht es der Bundeswehr, mit immer aufwändigeren Werbeoffensiven in Schulen, Ausbildungsbetrieben und Hochschulen zu drängen: Mit Jugendoffizieren im Unterricht, Bundeswehr-Trucks und Waffenschauen auf dem Schulgelände, Computerspielen und Reklame in Jugendzeitschriften wird nun um Nachwuchskräfte geworben. Auch der Einfluss auf die Lehreraus- und Fortbildung soll ausgeweitet werden.

In welchem Kontext steht die Öffentlichkeitsarbeit der Bundeswehr? Wie ist sie zu bewerten und welche Auswirkungen hat sie auf Bildungswesen und Gesellschaft? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigen sich unsere Referenten.

Referenten
Klaus Pfisterer, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen; Michael Schulze von Glaßer, Informationsstelle Militarisierung Tübingen
Veranstalter
GEW Rhein-Neckar-Heidelberg, Volkshochschule Heidelberg, DGB Kreis Heidelberg, IG-Metall Heidelberg, ver.di Region Rhein-Neckar, Heidelberger Friedensratschlag, Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg, Werkstatt für Gewaltfreie Aktion Baden.

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.