Mahnwache gegen das offizielle "Heldengedenken" am "Ehrenfriedhof"

    antifa  demo  frieden 

    Sonntag, 14.11.2010
    10.15 Uhr
    Ameisenbuckel nahe Speyrer Hof

    Aus dem Aufruf der AIHD:

    Auch in diesem Jahr lädt die Stadt Heidelberg wieder am so genannten Volkstrauertag zu einer Gedenkfeier ein. Diese findet wie jedes Jahr bei der nationalsozialistischen Propagandastätte auf dem Ameisenbuckel statt, die auch heute noch im übelsten Nazi-Jargon als "Ehrenfriedhof" bezeichnet wird. Der "Ehrenfriedhof" ist ebenso wie die "Thingstätte" ein Musterbeispiel faschistischer Propagandaarchitektur - mit einer bombastischen Aufmarschallee, die an Gräberfeldern vorbei auf einen klobigen Opferstein zuläuft um dahinter im Nichts zu enden ist sie ein idealtypisches Beispiel für die nazistische Herrenmenschenästhetik und ihren Todeskult.

    Der "Ehrenfriedhof", in den Jahren 1933 bis 1935 vom Reichsarbeitsdienst aus dem Boden gestampft, war ursprünglich konzipiert für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges - mit Ausnahme der jüdischen, deren Namen aus den Listen getilgt wurden. 1934 wurde er von Nazi-Bürgermeister Carl Neinhaus feierlich eingeweiht. Bereits 1940 wurde er dann um Ehrenmale für getötete Mitglieder der Wehrmacht und der SS erweitert. An der Konzeption dieses Friedhofes mit seiner faschistischen Ästhetik ist nach 1945 fast nichts verändert worden. Lediglich eine dezente Inschrift mit dem Text "Den Opfern von Krieg und Gewalt" wurde an dem monumentalen Felsblock angebracht.

    Das makabere Spektakel auf dem Ameisenbuckel war auch nach der militärischen Niederschlagung des Nazi-Faschismus ein beliebter Anziehungspunkt für rechte Gruppierungen aus der Braunzone - von Burschenschaftern bis hin zu SS-Traditionsverbänden. Die VertreterInnen der Gemeinderatsfraktionen von SPD bis CDU waren alljährlich dabei und seit dem Wiedereintritt Deutschlands in die militärische Weltpolitik, der mit dem Angriffskrieg auf Jugoslawien begann, erweisen auch die Grünen den gefallenen 'arischen' Soldaten ihre Referenz. Auch die einstigen Kriegsgegner sind sich nicht zu schade, sich an diesem Aufmarsch zu beteiligen: NATO und US-Army legen alljährlich neben städtischen VertreterInnen und Bundeswehrverbänden ihre Kränze nieder.

    Es geht eben nicht nur um mangelnde historische Sensibilität, sondern es sind ganz handfeste Interessen im Spiel: Alljährlich wird auf dem 'Ehrenfriedhof' die aktuelle Notwendigkeit von Kriegseinsätzen beschworen. Im vergangenen Jahr etwa schwadronierte Bürgermeister Bernd Stadel davon, dass die Frage von Krieg und Frieden sich für Deutschland heute ganz neu stelle und betonte die Notwendigkeit deutscher Kriegseinsätze im Ausland. Anschließend rief er zum dankbaren Gedenken an die seit 1992 bei Auslandseinsätzen gefallenen Bundeswehrsoldaten auf.

    Gegen diese abgeschmackte Traditionspflege gibt es schon seit vielen Jahren Widerstand. So ist es mittlerweile schon Tradition geworden, dass AntifaschistInnen die TeilnehmerInnen des städtischen Heldengedenkens auf eigenen Gedenktafeln mit den tatsächlichen Opfern des faschistischen Vernichtungskrieges und mit den Opfern aktueller mörderischer Kriegseinsätze der Bundeswehr konfrontieren. Im vergangenen Jahr eskalierten die Ereignisse, als der Leiter der Heidelberger Polizeidirektion, Christian Zacherle, kurzerhand das Gedenken an die Opfer der deutschen Wehrmacht und der Nazijustiz auf dem Ehrenfriedhof für unerwünscht erklärte und Menschen mit entsprechenden Gedenktafeln durch prügelnde Polizeibeamte vertreiben ließ.

    Oberbürgermeister Eckart Würzner, selbst Mitglied des einschlägig bekannten Corps Suevia, erklärte sich in einer Stellungnahme ausdrücklich einverstanden mit dieser Maßnahme und betonte in Bezug auf die Proteste mit deutlich drohendem Unterton, dass "auch diese Art der Meinungsbildung" "als Ausfluss des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit" bislang noch "toleriert" worden sei. Dabei scheut Würzner nicht einmal vor offener Geschichtsklitterung zurück. Er halte es für "Verfehlt, den 'Ehrenfriedhof' "als nationalsozialistische Propagandastätte" anzusehen. Vielleicht hätte Würzner einfach im neu herausgegeben Friedhofsführer für die Stadt Heidelberg nachlesen sollen, in dem der Ehrenfriedhof historisch korrekt als Musterbeispiel für die architektonische Umsetzung der NS- Ideologie bezeichnet wird.

    Das angebliche Anliegen, um die Opfer von Krieg und Gewalt zu trauern wird durch die Praxis lügen gestraft: Mit militärischem Zeremoniell an einer Nazi-Gedenkstätte und mit Reden, die propagandistisch die angebliche Notwendigkeit aktueller Kriege beschwören, ist keine ernsthafte Trauer um die Opfer der deutschen Raub- und Vernichtungskriege möglich.

    Wir rufen dazu auf, auch in diesem Jahr die VeranstalterInnen und BesucherInnen des 'Heldengedenkens' auf Tafeln und Bildern mit den tatsächlichen Opfern deutscher Kriege, mit den ermordeten Jüdinnen und Juden, mit den hingerichteten Wehrkraftzersetzern und SaboteurInen, aber auch mit den Opfern der aktuellen deutschen Kriegspolitik zu konfrontieren.

    Es rufen auf: AIHD, Antikriegsforum HD, VVN/BdA

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.