Theater zum Leben - experimentieren mit den Methoden von Augusto Boal und David Diamond

bildung  kultur  ustaph 

Dienstag, 19.04.2016
20.00 Uhr
Veranstaltungsort: Heidelberg, Zeppelinstraße 3 (Gymnastikhalle der PH-HD) Hinteres Haus

Liebe Theaterpäd.-Studierende und Kommiliton*innen, liebe Politik-, Spiel- & Aktionsfreudige,

wir (Moe und Hauke) wollen einladen, bei unserem Seminar “Theater zum Leben (TzL) - experimentieren mit den Methoden von Augusto Boal und David Diamond” teilzunehmen.

Die Methoden eröffnen die Möglichkeit ein Thema anhand von theatralen Mitteln zu bearbeiten und zuvor nicht wahrgenommene Aspekte zu beleuchten. Immer mehr werden diese Theaterformen von Theaterpädagog*innen für soziale Themen/Konflikte in der (gesellschaftlichen) Intervention als auch Prävention eingesetzt. Sie eröffnen für die theaterpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einen ästhetischen und reflexiven Zugang für das soziale Lernen im Dialog.

Darüber hinaus wird das TzL mittlerweile auch als eine Theaterform zur Initiierung von gesellschaftlichen Wandlungsprozessen begriffen.

Wir werden gemeinsam entscheiden ob wir uns auf das Verstehen der Wirkungsweise der Methoden und Übungen beschränken oder ob wir eine Aufführung in einem von Boals Theaterformaten (Unsichtbares Theater, Zeitungstheater, Forumstheater, Polizisten im Kopf, Regenbogen der Wünsche) präsentieren wollen.

Auch Nicht-Schauspieler*innen, Nicht-Theaterpädler*innen oder Nicht-PHler*innen, die sich für diese Methoden interessieren, sind eingeladen teilzunehmen. Schauspielerische Vorerfahrungen sind nicht nötig. Das Theater der Unterdrückten ist ein Theater für alle Menschen!

Seminarzeit: Di. 20-22 Uhr, erste Sitzung am 19.04.2016 Veranstaltungsort: ZEP 3 (Gymnastikhalle)

Anmeldung: a) über StudIP: sLA Theater zum Leben b) über Mail (wär super): wirmachentheater@ph-heidelberg.net c) erscheinen zur ersten (19.04.16), spätestens zweiten Sitzung

Uns ist es wichtig, dass eine kontinuierliche (wöchentlich) Teilnahme besteht - sonst macht die gemeinsame Arbeit keinen Sinn.

Wir freuen uns auf interessierte Menschen und spannende Themen!

Hauke&Moe

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.