Zugtreffpunkt für "Rechte Kampfkultur entwaffnen" in Mainz

aihd  antifa 

Samstag, 16.07.2022
08.50 Uhr
Hauptbahnhof Heidelberg

Am 16. Juli 2022 wollen Neonazis der Kleinstpartei „Neue Stärke“ in Mainz ihre menschenverachtende Ideologie in den öffentlichen Raum tragen. Dagegen hat sich ein überregionales Blockadebündnis gegründet, um unter dem Motto „Rechte Kampfkultur entwaffnen“ der völkischen und menschenverachtenden Ideologie entschieden entgegenzutreten.

Die „Neue Stärke“ wurde 2020 in Erfurt als Abspaltung (Resterampe) der Nazi-Partei „III. Weg“ gegründet. Seit 2021 ist die „Neue Stärke“ bundesweit als Partei aktiv und hat einen Ableger in Rheinhessen – um den einschlägig bekannten Neonazi der Kameradschaft Rheinhessen, Florian Grabowski, der auch im Bundesvorstand der Partei ist – aufgebaut. Mit dieser Kampagne wollen die Neonazis ihre Strukturen ausbauen – auch in Rheinland-Pfalz. Laut ihrem Aufruf ruft das „Vaterland zur Tat“, und sie sehen sich als „politische Soldaten der Kampfkultur“, um „das deutsche Volk zu einen“.

Diesen faschistischen Umtrieben müssen wir aktiv entgegentreten. Aus vielen Städten reisen Antifaschist*innen nach Mainz, um gemeinsam den faschistischen Aufmarsch zu verhindern. Auch aus Heidelberg gibt es einen Zugtreffpunkt: wir sehen uns am 16. Juli um 8.50 Uhr am Hauptbahnhof Heidelberg.

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.