Radiofeature: "Georg Picht und die Reformdebatte der 60er Jahre"

    soziales  uni  unimut 

    Freitag, 06.02.2004
    16.15 Uhr
    Deutschlandradio Berlin (MP3-Strom)

    Im Januar und Februar 1964 erregte eine Artieklserie in der Wochenzeitung "Christ und Welt" großes Aufsehen: Der Altphilologe Georg Picht unterzog das westdeutsche Bildungssystem einer fundamentalen Kritik und prophezeite eine "deutsche Bildungskatastrophe". Picht war damals Gutachter im Deutschen Ausschuss für das Erzeihungs- und Bildungswesen. Er forderte eine Abkehr von traditionellen Erziehungsvorstellungen in den deutschen Bildungsinstitutionen und verlangte, dass das Bildungssystem auf die technischen und wirtscahftlichen Herausforderungen der modernen Welt reagiere. Pichts Artikelserie gab wesentliche Anstöße für die Bildungsreformdebatte der 60er Jahre. Als Alarmruf hatte sie eine ähnliche Gunktion wie in der jüngsten Vergangenheit die PISA-Studie.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.