"Öl ins Feuer gießen?" -- Die Rolle der Waffenschmiede Heckler & Koch in der Krisenregion Mexiko mit Maria-Eugenia Lüttmann Valencia

    frieden  vortrag 

    Mittwoch, 04.06.2014
    19.30 Uhr
    [M]Buchhandlung Himmelheber, Theaterstraße 16

    Der Vortrag beleuchtet die deutschen Waffenexporte nach Mexiko, die Umstände ihrer Genehmigung und die fatale Auswirkung der Kleinfeuerwaffen die auf Menschen und gesamte Zivilgesellschaft des lateinamerikanischen Landes.

    Seit 2006 herrschen in Mexiko kriegsähnliche Zustände, die ca. 100 000, meist unbeteiligten Zivilisten, das Leben gekostet hat. Sie sind Zielscheibe in einem erbitterten Konkurrenzkampf um den Verkauf und Schmuggel von Drogen aus Lateinamerika und Mexiko in den größten Abnehmermarkt: die USA. Die Bewaffnung der Kartelle, aber auch der (meist korrupten) Polizei geht auch auf das Konto der Firma Heckler & Koch.

    Veranstalter:
    Heidelberger Friedensratschlag; Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden; Deutsche Friedensgesellschaft/Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG/VK); Heidelberger Bündnis "Stoppt den Waffenhandel!“

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.