Beiträge und Diskussion zur "Ostereier-Aktion" am Max-Born-Gymnasium in Neckargemünd mit Anja Lorenz und Freerk Huisken

Freitag, 30.06.2017 , 19:00

"Stadtkasse", Hauptstr. 24, Neckargemünd

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.

Wer die RNZ liest, wird dies sicherlich mitbekommen habe, da die Aktion, genauer gesagt die Kritik daran, große Wellen schlug. (RNZ: In der Feldpost waren diesmal Osterpakete, DIE LINKE. Kraichgau-Neckar-Odenwald: Bundeswehr raus aus dem Neckargemünder Max-Born-Gymnasium und  Keine Bundeswehr am Max-Born-Gymnasium!, RNZ: Nach Linke-Kritik: "Ungeheuerlich und zutiefst beleidigend")

Für alle anderen gibt ein Artikel von Rüdiger Göbel auf Rubikon einen guten Überblick: Versüßter Krieg - Eine Schule in Baden-Württemberg stiftet Fünftklässler an, Süßigkeiten und Selbstgemaltes an Soldaten in Afghanistan zu schicken. Doch nicht die Lehrer, sondern die Kritiker stehen jetzt am Pranger.

AKF, Friedensbündnis Heidelberg und Bunte Linke Heidelberg haben sich in einer gemeinsamen Presseerklärung hinter die Kritik der LINKEn in  Neckargemünd gestellt (Doppelte Instrumentalisierung von Schülern - Zur aufgesetzten Empörung über Kritik an Osterpaket-Aktion von Fünftklässlern für deutsche Soldaten in Afghanistan) http://www.die-stadtredaktion.de/2017/04/rubriken/gesellschaft/doppelte-instrumentalisierung-von-schuelern/

Ausführlich dokumentiert mit Links zu den diversen Stellungnahmen findet man hier: http://www.manfbraun.de/cont/polpro/2017-04-25--DieOstereierBombe/DieOstereierBombe-5.html

frieden politik