Die Berliner Compagnie spielt: "Terra Terra -- eine Sojabohne packt aus"

    soziales  unimut 

    Sonntag, 28.09.2003
    20.00 Uhr
    Tikk-Theater Karlstorbahnhof
    Millionen von Kleinbauern im Süden werden von ihrem Land vertrieben,

    damit in großem Stil Soja für den Export angebaut werden kann - Futtermittel für die Kühe der Reichen, für unser billiges Fleisch. Das Theaterstück der Berliner Compagnie erzählt vom abenteuerlichen Leben der Sojabohne "Sojaja". Ihr Weg führt sie nach Europa, in einen Kuhstall bei Oldenburg, schließlich in die Tiefkühltruhe eines Supermarkts. Wird sie die große Karriere machen, die ihr "Mr. Arobusiness" versprochen hat? Und was ist mit ihrem Freund Schwarzbohnrich? Werden sich die Liebenden wiedersehen?

    Masken, Songs, Slapsticks und eine Handlung mit überraschenden Wendungen - die ZuschauerInnen dürfen ein politisches Theater mit Erkenntniswert erwarten.

    Es geht um Agrarexport, Landvertreibung und Widerstand dagegen - mit

    den Mitteln der Commedia del Arte, leichtfüßig und amüsant bringt die Berliner Compagnie die Problematik über die Rampe.

    "Die derzeitige Theater der gerade laufenden 5.WTO-Ministerkonferenz in Cancún und könnte nicht besser aufgeriffen werden."

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.