Vortrag/Lesung: Silvia Grohs-Martin, "Ich sah die Toten, groß und klein"

    lokal  unimut 

    Mittwoch, 06.03.2002
    20.00 Uhr
    Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12
    Die bewegende Geschichte einer jüdischen Schauspielerin: Die Wienerin Silvia
    Grohs verlässt 1938, am Tage des "Anschlusses" Österreichs, 18-jährig mit einer Revue ihre Heimatstadt in Richtung Schweiz und wird als Schauspielerin und Chansonnìere nach Holland engagiert, wo sie schnell zu den herausragenden Kräften der berühmten Amsterdamer Schouburg avanciert. 1942 machen die Nazis aus der Schouburg eine Sammelstelle für die Deportation der jüdischen Bevölkerung. Silvia schließt sich dem Widerstand an und wird 1943 in Brüssel an die deutschen Besatzer verraten. Sie wird nach Auschwitz und Ravensbrück deportiert. Drei Monate vor Kriegsende wird sie hier vom Roten Kreuz aus einem unterirdischen Bunker befreit. Erst nach 50 Jahren hat Silvia Grohs-Martin über diese Erlebnisse schreiben können. Ihr Buch ist ein Plädoyer für den Mut zu leben und die Kraft der Erinnerung. Silvia Grohs-Martin lebt heute in Los Angeles und führt für Steven Spielbergs "Survivors of the Shoah Visual History Foundation" Interviews mit Überlebenden des Holocaust durch. "Silvia erinnert uns daran, dass – welches Elend wir auch immer erdulden müssen – der menschliche Geist triumphiert". (Steven Spielberg)

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.