Zweite Tagung "Willkommen in der Wissenschaft"

    bildung  uni  vortrag 

    Freitag, 06.12.2013
    09.00 Uhr
    Haus Buhl, Hauptstr. 234

    Zweite Tagung Willkommen in der Wissenschaft - Entwicklung und Implementierung von Forschungsorientierten Lehrkonzepten an der Universität Heidelberg

    Die Universität Heidelberg verfolgt mit dem Programm „Willkommen in der Wissenschaft“ das Ziel, in allen Fächern forschungsorientierte Lehr-, Lern- und Prüfungsformate zu entwickeln. Zu diesem Zweck können in den nächsten Jahren Fördermittel beantragt werden. Die Veranstaltung dient dazu, über das Programm als solches, die bereits laufenden Projekte sowie die neu bewilligten Projekte zu informieren. Lehrende und Studierende aller Fächer sind herzlich eingeladen. Von besonderem Interesse ist die Veranstaltung für alle, die in universitären Gremien an der Gestaltung der Lehr- und Lernangebote mitwirken und für Personen, die in einer der nächsten Vergaberunden ein Projekt beantragen wollen.

    Bitte unbedingt vorher anmelden bei: juliane.stievermann at zuv.uni-heidelberg.de

    Programm

    9:00 Uhr Begrüßung durch Prorektorin für Lehre Prof. Dr. Beatrix Busse

    9:15 Uhr Keynote von Ass.-Prof. Dr. Jan Nijhuis zum Thema “Research based learning: A major mindshift? Researching the practical implications for education” Dr. Nijhuis is Assistant Professor at the Department of Educational Research and Development, School of Business and Economics, Maastricht University, and Coordinator of the Marble Program

    10:15 Uhr Kaffeepause

    10:45 Uhr Ziele und Konzeption des Programms Willkommen in der Wissenschaft“ (Prof. Dr. Birgit Spinath)

    11.00 Uhr Kurzvorstellung der neu bewilligten Lehr-Projekte durch die Antragstellerinnen und Antragsteller und Ideenaustausch/Diskussion

    12:30 Uhr Gemeinsamer Mittagsimbiss

    13:30 Uhr Kurzvorstellung der laufenden Lehr-Projekte durch die Antragstellerinnen und Antragsteller und Ideenaustausch/Diskussion

    14.30 Uhr Kurzvortrag von Frau Ingrid Dethloff E-Learning Center) zum Thema „E-Learning Möglichkeiten“ Informationen zum weiteren Verlauf der Programms (z. B. Internet-Plattform zum Austausch, Schriftenreihe zur Dokumentation)

    15:00 Uhr Abschluss

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.