Café Filmriss, diesmal zu den rassistischen Pogromen von Rostock-Lichtenhagen

    antira  film  gegendruck  politik 

    Montag, 22.08.2016
    20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Zwischen dem 22. und 26. August 1992 kam es in Rostock-Lichtenhagen zum größten rassistischen Progrom der deutschen Nachkriegszeit. Tagelang attackierten Neonazis aus dem ganzen Bundesgebiet und Menschen vor Ort die Zentrale Aufnahmestelle (Zast) für Geflüchtete und ein Wohnhaus, in dem vietnamnesische Vertragsarbeiter_innen untergebracht waren. Begleitet wurden sie von 3000 Bürger_innen, die ihren Beifall bekundeten.

    Die Dokumentation "The Truth Lies in Rostock" entstand 1993 aus einer Kooperation von Jugendlichen des Rostocker Jugend-Alternativ-Zentrums und der Filminitiative "Jako" mit den britischen Dokumentarfilmern Mark Saunders und Siobhan Cleary. Sie beinhaltet sowohl Aufnahmen des Progroms, als auch Interviews mit Anwohner_innen, Antifaschist_innen, Neonazis, Geflüchteten und Politiker_innen.

    Filmdauer 78 Minuten, auf deutsch.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.