** MUSS LEIDER VERSCHOBEN WERDEN ** Nach dem Studieren promovieren? Vortrag mit anschließender Diskussion

gew  uni  unimut  vortrag 

Donnerstag, 09.12.2010
18.00 Uhr
Hörsaal 04a, Neue Uni, Grabengasse 3-5, Universität Heidelberg

DIE VERANSTALTUNG MUSS LEIDER VERSCHOBEN WERDEN; WIRD ABER VORAUSSICHTLICH IM JANUAR NACHGEHOLT

Du bist in der Endphase deines Studiums und überlegst: Was kommt danach?!?

Du hast dein Examen absolviert und fragst dich: Wie funktioniert das mit der Promotion?!?

Dann bist du hier richtig!

Die Veranstaltung bietet

  • Informationen zu den Entscheidungsprozessen und den Rahmenbedingungen der Promotionsphase.
  • Einen Überblick über Finanzierungsmodelle für Promovierende und der damit einhergehenden rechtlichen und sozialen Absicherung.
  • Hinweise zur Themen- und BetreuerInnenwahl und zum Promotionsprozess.

Die Reform der Berufswege in Wissenschaft und Forschung ist ein aktuelles Thema der GEW, die Forderungen finden sich im Templiner Manifest:

Templiner Manifest: Personalstruktur und Berufswege in Hochschule und Forschung reformieren! Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) macht sich gemeinsam mit jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für berechenbare Karrierewege und bessere Arbeitsbedingungen in Hochschule und Forschung stark. Das ist die zentrale Aussage des „Templiner Manifests", das die Bildungsgewerkschaft als Ergebnis ihrer Wissenschaftskonferenz „Traumjob Wissenschaft" während einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt hat.

www.templiner-manifest.de

Die Referentin: Anke Prochnau (Dipl.-Soz.) ist an der Goethe-Universität Frankfurt am Main wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Politischen Bildung und promoviert im Fach Soziologie mit einer sozialpsychologischen Forschungsarbeit. Sie ist Stipendiatin in der ideellen Förderung der Hans-Böckler-Stiftung und durch die GEW ausgebildete Teamerin für die Einstiegsphase in die Promotion. Sie hat jahrelang in der hochschulpolitischen Projektgruppe DoktorandInnen der GEW mitgearbeitet und war Vertreterin der PromovendInnen in der Frankfurt Graduate School

DIE VERANSTALTUNG MUSS LEIDER VERSCHOBEN WERDEN; WIRD ABER VORAUSSICHTLICH IM JANUAR NACHGEHOLT

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.