Umweltabgabe für den ÖPNV

    umwelt  verkehr  vortrag 

    Montag, 04.03.2013
    19.30 Uhr
    [M]Volkshochschule, Bergheimer Str. 76

    Klimawandel, knappe fossile Rohstoffe, vielfältige Probleme durch den stark angewachsenen Autoverkehr in den Städten: Unter diesen Vorzeichen wird der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs immer wichtiger - gleichzeitig wird seine Finanzierung immer schwieriger. Verkehrsexperten denken daher über ein neues Finanzierungsmodell für den öffentlichen Personennahverkehr, Rad- und Fußverkehr nach, mit dem Ziel, diese umweltfreundlichen Verkehrsarten stärker als bisher direkt zu fördern und auszubauen. Die Idee ist eine Umweltabgabe für den ÖPNV, den Rad- und Fußverkehr, die von allen BürgerInnen getragen wird. Die Vorteile für alle sind u.a.: - kostenlose ÖPNV-Nutzung für alle - wirtschaftliche Entlastung der bisherigen ÖPNV-Nutzer - Verbesserung der Fuß- und Radwege - weniger Verkehrsstaus und -unfälle - mehr freie Parkplätze - Aufwertung und Erweiterung von Straßenraum als öffentlicher Aufenthaltsraum - bessere Luftqualität (geringere CO2-, Feinstaub- und Ozonbelastung) - insgesamt weniger externe Kosten (Folgekosten für Umweltschäden durch den PKW-Individualverkehr)

    Der Heidelberger Fahrgastbeirat und die vhs Heidelberg möchten Ihnen das Modell der Umweltabgabe mit dem Vortrag des ÖPNV-Experten und Juristen Dr. Oliver Wittig vorstellen und mit Ihnen darüber diskutieren.

    Dr. Oliver Wittig ist Rechtsanwalt und seit Februar 2011 für PricewaterhouseCoopers legal AG tätig. Zuvor war er u.a. Prokurist und Leiter der Abteilung Recht und Strategie der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV). Er begleitete federführend den Zusammenschluss der fünf regionalen Verkehrsunternehmen der Metropolregion Rhein-Neckar zur RNV.

    Der Fahrgastbeirat Heidelberg arbeitet als unabhängiges Gremium und ist Bindeglied zwischen Fahrgästen und den für den ÖPNV Verantwortlichen. Partner sind die RNV, der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) und die Stadt Heidelberg.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.