Perspektiven queerer Bildungsarbeit

Dienstag, 20.12.2016 , 18:00

Altbau der Pädagogischen Hochschule (PH, Keplerstraße 87), Raum 209

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.

Vortrag von Prof. Dr. Jutta Hartmann

Vielfältige geschlechtliche und sexuelle Lebensweisen sind gesellschaftliche Realität. Als Teil der sozialen Lebenswelt von Kindern, Jugendlichen und pädagogischen Fachkräften wirkt sie in Schule und außerschulische Bildungseinrichtungen hinein. In Fachkreisen wie auf bildungspolitischer Ebene besteht weitgehende Einigkeit darüber, diese Vielfalt in respektvoll aufklärender Weise als Bildungsinhalt aufzugreifen. In der Praxis geschieht dies an einigen Orten schon lange, an anderen wird sich vehement dagegen verwehrt. Dieser prinzipiell festzustellende Fortschritt vollzieht sich vor dem Hintergrund widersprüchlicher Entwicklungstendenzen und Begründungsfiguren. Einem Verständnis von Geschlecht und Sexualität als identitätsstiftende wie gesellschaftsstrukturierende Kategorien folgend sowie kritische und dekonstruktive Perspektiven entwickelnd, erörtert der Vortrag diese Debatten und Entwicklungen. Gefragt wird nach dem jeweiligen theoretischen Bezugsrahmen – dem jeweiligen Verständnis von geschlechtlicher und sexueller Differenz –, der wesentlichen Einflussfaktor auf die Professionalität der pädagogischen Arbeit hat. Welche Herausforderungen gehen speziell mit queeren Perspektiven für die pädagogische Praxis einher und was zeichnet sie gegenüber anderen Zugängen aus? Anhand konkreter Beispiele und Orientierungslinien schließt der Vortrag mit dem Konzept einer kritisch-dekonstruktiven Pädagogik vielfältiger Lebensweisen.

Jutta Hartmann ist seit 2010 Professorin für ‚Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit’ an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen: Sozialisations- und Bildungsprozesse, Gender und Queer Studies und qualitative Forschungsmethoden insbesondere Diskursanalyse und Evaluationsforschung.

lehramt politik uni ustaph