Filmabend: Monsanto – Mit Gift und Genen

    bildung  einewelt  film  geschichte  internationales  umwelt 

    Mittwoch, 15.09.2010
    20.00 Uhr
    Weltladen, Heugasse 2

    Monsanto erforscht, produziert und verkauft gentechnisch verändertes Saatgut. Als Chemieproduzent für Saccharin und Koffein 1901 gegründet, gelangte Monsanto als Hersteller des im Vietnamkrieg exzessiv eingesetzten Herbizids Agent Orange zu trauriger Berühmtheit. Monsantos Hormon zur Steigerung der Milchleistung, Posilac, wird in den USA bei einem Drittel aller Milchkühe eingesetzt, in der EU und in Kanada ist es verboten. Monsanto ist mit Niederlassungen in 46 Ländern weltweiter Marktführer auf dem Gebiet der Biotechnologie. 90 Prozent der heute angebauten gentechnisch veränderten Organismen, unter anderem Soja, Raps, Mais und Baumwolle, sind Monsanto-Patente. Die Praktiken des Konzerns stehen weltweit in der Kritik der Betroffenen und der Globalisierungsgegner/-innen.

    Eintritt frei – Spenden erwünscht

    Anmerkung des Verfassers: Deutsche Firmen wie Bayer sind natürlich kein Stück besser: siehe Gen-Kartoffel Amflora. Allzu oft beschränkt sich die Kritik an den Gentechnikfirmen auf die US-amerikanischen Konzerne wie Monsanto. Die deutschen Firmen sollten dabei mit berücksichtigt werden, weil sie qualitativ Monsanto in nichts nachstehen.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.