festival contre le racisme: "Sinti and Roma - Scapegoats in times of crisis" ("Sinti und Roma - Sündenböcke in Zeiten der Krise")

    antira  politik  vortrag 

    Donnerstag, 02.06.2016
    19.30 Uhr
    Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma (Bremeneckgasse 2)

    * Deutscher Text weiter unten *

    "Sinti and Roma - Scapegoats in times of crisis"

    Presentation by: Gheorghe Petru, Head of Division of Documentary and Cultural Centre of German Sinti and Roma Organised with: Documentary and Cultural Centre of German Sinti and Roma

    In times of social and economic crises, nationalist ideology grows in popularity. An increasing number of European countries are dismantling the social welfare state. The population reacts with frustration and fear, which may degenerate into violence towards migrants, refugees and other minorities.

    With 12 million members, the Sinti and Roma people are the largest and most dispersed minority in Europe. Although it is the responsibility of national governments and politics to protect the fundamental human rights of all citizens, Antiziganism and racism continue to exist on all levels of European society of today. An excellent example are Italian and French election campaigns of recent years: Berlusconi’s election campaign of 2008 was grounded on outright hostility towards the Sinti and Roma minority, whereas Sarkozy instigated the deportation14 of thousands of allegedly delinquent Roma. Hate crimes and other pogrom-like acts take place in many European countries. German right-wing extremist political parties employ antiziganist election slogans.

    In order to counter this trend, we must awaken the social conscience and empower civil society to stand up for human rights.

    The presentation will be held in English, with translation into German in small groups

    * Deutscher Text *

    "Sinti und Roma - Sündenböcke in Zeiten der Krise"

    Vortrag von: Gheorghe Petru, Referatsleiter des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma Organisiert mit: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

    In Zeiten von sozialen und wirtschaftlichen Krisen wird nationalistisches Gedankengut populärer. Auf den mit der Krise zusammenhängenden Abbau des Sozialstaats reagiert die Bevölkerung mit Frustration und Angst, welche in Gewalt gegenüber den Schwächeren - Migranten, Flüchtlingen und Minderheiten - ausarten können.

    Mit 12 Millionen Mitgliedern stellen Sinti und Roma die größte und meist verstreute Minderheit in Europa dar. Obwohl der Schutz und die Aufrechterhaltung der grundlegenden Menschenrechte aller Bürger der Verantwortung des Staates und der Politik unterliegen, ist Antiziganismus, und der damit verbundene Rassismus, auf mehreren Ebenen der gegenwärtigen Gesellschaft maßgebend. Wahlkämpfe der letzten Jahre in Italien und Frankreich illustrieren dies: Berlusconi baute seinen Wahlkampf 2008 direkt auf der Fremdenfeindlichkeit gegenüber der Minderheit auf, während Sarkozy die erzwungene Umsiedlung und Abschiebung von Tausenden von Roma aufgrund ihrer mutmaßlichen Kriminalität veranlasste. In Deutschland werben rechtsextreme Parteien mit antiziganistischen Wahlslogans. Hassverbrechen und andere pogromähnliche Gewaltakte finden in vielen Staaten Europas statt.

    Um diesem Trend entgegenzutreten, muss auf das gesellschaftliche Gewissen appelliert werden, um Zivilcourage zu bestärken.

    Der Vortrag wird auf Englisch gehalten mit Flüsterübersetzungen ins Deutsche in kleinen Gruppen.

    Weitere Infos zum Festival: https://contreleracismehd.wordpress.com/

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.