Vortrag: "Die Rosa-Hellblau-Falle" Ein Plädoyer für eine Kindheit ohne Rollenklischees

    frauen  lehramt  politik  uni  vortrag 

    Donnerstag, 16.11.2017
    14.00 Uhr
    Aula der Ph (Pädagogische Hochschule, Keplerstraße 87, D-69120 Heidelberg)

    Ein Plädoyer für eine Kindheit ohne Rollenklischees

    Rosa ist für Mädchen, Hellblau für Jungs - mit diesem Geschlechterklischees werden Eltern derzeit wieder unerbittlich konfrontiert. Alles nur gut gemeint und kein Problem? Sind Geschlechterunterschiede nicht vielleicht wirklich angeboren und damit eine Lebensrealität? Almut Schnerring und Sascha Verlan, selbst Eltern von drei Kindern, beschäftigen sich mit den Rollenklischees, die eine ganze Produktindustrie am Leben halten und sich zunehmend in den Köpfen der Betroffenen festsetzen. Hautnah und pointiert beschreiben sie Szenen aus dem Familienalltag, hören sich in Kindertagesstätten um, diskutieren mit Marketingstrateginnen, Genderforschern, Pädagoginnen und, natürlich, mit anderen Eltern. Wie würden unsere Kinder aufwachsen, wenn die Klischeefallen und Schubladen nicht immer wieder bedient würden? Ein Aufruf zum Widerstand, der ganz konkrete Tipps bietet, wie sich die Genderfalle im Alltag umschiffen lässt.

    Das Gleichstellungsbüro und das Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur der Pädagogischen Hochschule Heidelberg haben Almut Schnerring und Sascha Verlan, die das Buch "Die Rosa-Hellblau-Falle" geschrieben haben, zu einem Vortrag zum Thema eingeladen. Dieser findet am Donnerstag, 16. November zwischen 14.00 und 16.00 Uhr in der Aula statt (Keplerstraße 87, D-69120 Heidelberg). Der Eintritt ist frei.

    Rezension zum Buch: http://ifg.rosalux.de/2015/01/26/rollenklischees-im-alltag-mit-kindern-und-wie-ihnen-zu-entkommen-ist-rezension/

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.