Antifa-Lesekino: "Jeder stirbt für sich allein"

aihd  antifa  film  gegendruck  lesung  politik  vortrag 

Montag, 19.02.2018
20.00 Uhr
[M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

Antifa-Lesekino der AIHD/iL: „Jeder stirbt für sich allein“ von Hans Fallada

Hans Falladas Roman „Jeder stirbt für sich allein“ beschreibt die Entwicklung des Ehepaars Quangel, das erst nach dem Kriegstod ihres Sohns 1940 in Opposition zu den Nazis geht. Auf handgeschriebenen Karten mit antifaschistischen Parolen und Kurztexten rufen sie zum Widerstand gegen Krieg und Unterdrückung auf, bis 1942 die Gestapo auf ihre Spur kommt. Das Buch aus dem Jahr 1947 basiert auf der authentischen Geschichte von Otto und Elise Hampel.

Beim Antifaschistischen Lesekino stellen wir den Roman und eine der Verfilmungen vor.

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.