Sich politisch einbringen und organisieren – aber wie? Workshop zu Schwierigkeiten und Chancen des Politaktivismus von Feminist*innen

    antifa  antikap  antira  antirep  arbeit  frauen  freiräume  gegendruck  politik  queer  tierrechte  treffen 

    Dienstag, 25.10.2016
    17.00 Uhr
    Café Gegendruck, Fischergasse 2, HD-Altstadt

    Welchen Rahmen braucht ihr – als Person in eurer gesellschaftlichen Position aus eurer politischen Analyse heraus? Wo widerspricht sich das mit dem, was ihr in eurem Umfeld als Möglichkeiten wahrnehmt? Wie kann ich „meines“ finden? Gibt es das oder muss ich das aufbauen? Welche Kompromisse kann ich eingehen, was kann, will ich ausprobieren?

    All das sind Fragen, die wir Lust haben mit euch anzugehen. Denn im linken/linksradikalen Umfeld gibt es eine Menge Gruppen, die vielfältige und spannende Themen bearbeiten. Ob ihr euch für Feminismus, Antikapitalismus, Antirassismus, Arbeitskämpfe, Ökologie, Ökonomie, selbstbestimmtes Lernen, Fluchtursachen usw. interessiert – es gibt voraussichtlich schon Menschen, die dazu aktiv sind. Hürden selbst aktiv zu werden sind u.a.: Überlastung durch andere Verpflichtungen, Unwissenheit darüber welche Möglichkeiten es gibt, Dominanz von Männern in politischen Kontexten, eigene Unsicherheiten etc…

    Wir möchten mit euch darauf schauen, was euch zum Engagement motiviert und was euch hemmt und in einen gemeinsamen Austausch darüber kommen.

    Inhalte des Workshops: – Diskussion der Vor- und Nachteile von Organisierung – Herausarbeiten eigener Bedürfnisse, Hürden und Motivationen (aus FLTI*/feministischer Perspektive) – Vorstellung linker, linksradikaler, feministischer Organisationsformen/Engagementmöglichkeiten in Heidelberg

    Zielgruppe: FrauenLesbenTransInter*-Personen

    https://perspektivefeminismus2016.wordpress.com/

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.