Vortrag von Tilman Tarach „Christlicher Antisemitismus“. Über die verleugneten christlichen Wurzeln des modernen Antisemitismus. Beginn 19:30 Uhr. Eintritt €7 (ermäßigt €5).

antira  bildung  frieden  internationales  politik  stura  uni  vortrag 

Freitag, 15.07.2022
19.30 Uhr
Stadtbibliothek Heidelberg, Hilde-Domin-Saal

Christlicher Antisemitismus

Autor Tilman Tarach ist in der Stadtbücherei Heidelberg

Auf Einladung der gbs Hochschulgruppe Rhein-Neckar, der gbs Rhein-Neckar - Säkulare Humanisten und der Humanisten Baden-Württemberg ist der Autor Tilman Tarach am Freitag, 15. Juli, in der Stadtbücherei Heidelberg zu Gast. In seinem Vortrag arbeitet Tilman Tarach heraus, wie die Nähe des traditionellen christlichen Judenhasses zum modernen eliminatorischen Antisemitismus in der deutschen Antisemitismus-Debatte verschleiert wurde und immer noch verschleiert wird. Tarach belegt dies anhand vergessener historischer Ereignisse und stellt Wesen und Wirkmächtigkeit der historischen christlichen Judenfeindschaft dar.

Im Anschluss an den Vortrag steht Tilman Tarach zur Diskussion zur Verfügung.

Tilman Tarach ist Jurist und lebt in Berlin und Istanbul. Bekannt wurde er durch sein erstes Buch über Israel „Der ewige Sündenbock“. In seinem neuen Buch „Teuflische Allmacht“ beschäftigt er sich mit den verleugneten christlichen Wurzeln des modernen Antisemitismus und Antizionismus.

Der Vortrag startet um 19:30 Uhr im Hilde-Domin-Saal der Stadtbücherei Heidelberg. Tickets kosten €7 (ermäßigt €5).

Bereits ab 10 Uhr kann im oberen Foyer vor dem Hilde-Domin-Saal der Stadtbücherei zudem die Ausstellung „Von Golgatha nach Auschwitz“ kostenfrei besucht werden.

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.