Human Library - Don’t judge a book by its cover

antifa  antira  außerhalb  bildung  frieden  geschichte  internationales  kultur  lokal  politik  stura  uni 

Samstag, 27.10.2018
11.00 Uhr
Stadtbücherei Heidelberg Poststraße 15, 69115 Heidelberg

Die Human Library ist eine Idee aus Dänemark und existiert seit 2000 in mittlerweile über 80 Ländern. Es soll ein geschützter Raum für einen Austausch über Vorurteile geschaffen werden. Freiwillige schlüpfen in die Rolle eines „Human Book“ und erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen mit Diskriminierung. Sie können in der Human Library mit diesen „Human Books“ sprechen, zuhören und Fragen stellen.


Infos zur Vortragsreihe:

Feinde werden gemacht Geschichten von Aufbruch, Ankunft und Ablehnung

Migration und Integration sind die heiß umkämpften Themen unserer Zeit. Sie bestimmen politische Richtungen sowie gesellschaftliche Diskurse. Vor allem aber bestimmen sie Schicksale, schreiben persönliche Geschichten von Aufbruch, Ankommen und auch von Ablehnung. Dem Aufbruch liegen meist existentielle Ursachen zugrunde. Doch das Ankommen ruft nicht nur freundliche Reaktionen hervor. Die Ablehnung von Unbekanntem, Neuem oder Anderem geht oft über in Hass und reicht bis ins Extreme. Aber Rassismus ist mehr als Angst vor dem Fremden – Feindbilder werden konstruiert.

Mit Vorträgen, Lesungen, Filmen und Theater lassen wir Menschen zu Wort kommen, um ihren Geschichten von Aufbruch, Ankunft und Ablehnung Gehör zu verschaffen.

Eine Kooperation von Chancen Gestalten Heidelberg, dem Amt für Chancengleichheit und dem Antirassismusreferat VS Uni Heidelberg.

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.