Samstag, 02.04.

  • 09.00 Uhr
    Mehrgenerationenhaus, Heinrich-Fuchs-Straße 85, UG, 69126 Heidelberg

    Kostenfreier Catering-Kurs

    Das Catering wird für eine Veranstaltung der Stadt Heidelberg (Heidelberger Frühling) erstellt. -Einführung in das Jobfeld Gastronomie -Hygienegrundlagen -Schnitt-Techniken -Menüplanung -Kostenaufstellung -Mengenberechnung -Arbeitsablaufplan -Umsetzung eines Eventcaterings: Produktion, Aufbau & Verkauf live vor Ort

    Rahmenbedingungen: -keine Vorkenntnisse notwendig -alle Geräte & Materialien werden gestellt -barrierefreier Zugang zu Räumen -kostenfreie Verpflegung -Austausch auf Augenhöhe -unterstützendes Lernumfeld -weitere Betreuung auch nach der Schulung

    Kostenfreie Anmeldung E-Mail: biwaq@habito-heidelberg.de Telefon: 06221 429902 0

    Auf Grund der Aktuellen Lage sind die Plätze begrenzt.

    Das Angebot richtet sich besonders an arbeitssuchende Menschen - aber jede*r aus Heidelberg ist willkommen!

  • 12.00 Uhr
    Ab Ecke Römerstraße

    Pop-up-Radweg in der Lessingstraße

    Für saubere, sichere und lebenswerte Städte fordert die Deutsche Umwelthilfe eine schnelle Mobilitätswende. Das heißt konkret: Wir brauchen eine kurzfristige Verdopplung der Radwege und eine Halbierung der Autos. Unsere Städte ersticken im Autoverkehr. Schwere Unfälle mit Fahrradfahrenden sind wegen fehlender sicherer Fahrradwege jeden Tag traurige Realität. Die Unfallstatistik verzeichnet allein im Jahr 2019 mehr als 15.000 schwerverletzte Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer. In Städten stieg die Zahl der getöteten Radfahrenden zuletzt sogar auf 271 Fälle im Jahr 2019.

    Pop-up-Radwege – also schnell errichtete und dennoch sichere und vorerst provisorisch markierte Radwege – machen die Umsetzung der Forderung nach einer Verdopplung der Radwege innerhalb kürzester Zeit möglich. Wichtig dabei: Planung und Bau von Radwegen müssen deutlich schneller durchgeführt werden als bisher. Was erst in fünf oder zehn Jahren umgesetzt wird, kommt zu spät, um das Ruder noch rumreißen zu können. Wir brauchen die Mobilitätswende JETZT https://www.duh.de/mobilitaetswende/ ! Das kann nur gelingen, wenn die zuständigen Kommunen mit Hilfe von (zunächst) vorläufigen Pop-up-Maßnahmen die Veränderung schnell und unkompliziert ins Rollen bringen.

    Veranstalter:
    Radentscheid Heidelberg
  • 14.00 Uhr
    Schwanenteichanlage/ Stadtbücherei

    Friedensmarsch gegen den Krieg in der Ukraine

    🕊 Friedensmarsch gegen den Krieg in der Ukraine 🕊 Wann? 🕚 Samstag, 02.04.22 um 14:00 Wo? 📍 Schwanenteichanlage/ Stadtbücherei

    Wir teilen den tiefen Schmerz des ukrainischen Volkes, das seit über einem Monat heldenhaft für seine Unabhängigkeit und unsere gemeinsame Freiheit kämpft. Mit unserer Kundgebung wollen wir unseren grenzenlosen Respekt, Unterstützung und Solidarität für die Ukraine zum Ausdruck bringen!

    Zu Beginn wollen wir uns neben der Stadtbücherei versammeln. Anschließend ziehen wir friedlich über Schwanenteichanlage/Stadtbücherei – Poststraße – kleine Plöck – Sofienstraße – Hauptstraße zum Karlsplatz. Da werden wir den Opfern der russischen Aggressionspolitik gedenken. Außerdem werden wir über einige Widerstandsbewegungen gegen die diktatorischen Regime in Russland und Belarus, sowie über verschiedene Initiativen in Deutschland berichten. Wir laden Sie/euch herzlich ein, sich unserer Solidaritätskundgebung für die Ukraine anzuschließen!

    Programmablauf: 14:00 Versammlung an der Schwanenteichanlage/Stadtbücherei 14:30 Friedensmarsch durch Heidelberg Altstadt 15:30 Reden am Karlsplatz, offenes Mikrofon 17:00 Ende der Kundgebung

    Ruhm für die Ukraine!


    🕊 Марш Мира в Гейдельберге! 🕊

    Когда? 🕚 Суббота, 02.04.22 в 14:00 Где? 📍 Schwanenteichanlage/Stadtbücherei

    Мы глубоко разделяем боль всего украинского народа, который уже больше месяца героически борется за свою независимость и нашу общую свободу. Нашей акцией мы хотим выразить безграничное уважение, поддержку и солидарность Украине.

    В два часа дня мы собираемся и знакомимся рядом с Schwanenteichanlage/Stadtbücherei. В 14:30 мы пойдем мирным маршем по городу до Karlsplatz, где мы помянем погибших в этой жестокой войне. В рамках акции мы расскажем о партизанских движениях и других методах сопротивления граждан Беларуси и России против диктаторских режимов. Расскажем о том, что мы делаем для этого, проживая в Германии и как к нам можно присоединиться. Мы приглашаем вас присоединиться к маршу!

    Программа: 14:00 Сбор у Schwanenteichanlage/Stadtbücherei 14:30 Марш Мира в Гейдельберге 15:30 Речи на Karlsplatz, открытый микрофон 17:00 Конец акции

    Слава Украине!

Sonntag, 03.04.

  • 11.00 Uhr
    Rheinstr. 2-4/ John-Zenger-Straße

    Spendenflohmarkt für die Ukraine Hilfe

    Flohmarkt mit Kaffee und Kuchen - Alle Erlöse werden für Aktionen zur Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine gespendet.

    Sonntag von 11 bis 16 Uhr!

    Organisiert und ausgerichtet von den Wohnprojekten im Quartier Mark-Twain-Village

Samstag, 09.04.

  • 13.00 Uhr
    Gadamerplatz (Bahnstadt)

    Demo Radentscheid

    10.879 Menschen haben im vergangenen Jahr unsere acht Forderungen für ein lebenswertes, kinderfreundliches und klimagerechtes Heidelberg unterschrieben. Unser Bürgerbegehren ist der Auftrag an die Stadtverwaltung, einen Neustart bei der Radverkehrspolitik hinzulegen.

    Um diesem Nachdruck zu verleihen, fahren wir in einem Demo-Zug durch die Stadt bis zum Rathaus, wo wir die Unterschriften an Oberbürgermeister Würzner übergeben.

    Sammelpunkt ist 13 Uhr auf dem Gadamerplatz in der Heidelberger Bahnstadt. Die Kundgebung zur Unterschriftenübergabe findet gegen 14 Uhr am Rathaus statt.

    Ob eine Stadt zivilisiert ist, hängt nicht von der Zahl ihrer Schnellstraßen ab, sondern davon, ob ein Kind auf einem Rad überall unbeschwert hinkommt.

    —Enrique Penalosa, ehemaliger Bürgermeister von Bogota

    Veranstalter:
    Radentscheid Heidelberg
  • 21.00 Uhr
    Rabatz (Selbstverwalteter Freiraum: Rheinstr. 4, 69126 Heidelberg)

    Konzert | Jamila & The Other Heroes [Psychedelic Desert Funk] |

    „We come from manywhere and thats how we sound…“

    Sie kommen aus Syrien, Palästina, Polen, Ost- und Westdeutschland. Bunter zusammengesetzt könnte eine Band wohl kaum sein. In Zeiten, in denen rassistische Hetze in vielen sozialen Kreisen immer salonfähiger zu werden scheint, sehen es die fünf Musiker*innen von Jamila & The Other Heroes als ihre Aufgabe, die Vorurteile gegenüber Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu brechen und den Reichtum kultureller Diversität hörbar zu machen. Kommt mit auf eine rasant-musikalische Reise zwischen Funk und Psychedelic Rock – Mit wavigen Bassläufen, arabischen Percussionssounds, vibrierenden Gitarrenriffs und politischen Inhalten als starke Antwort auf die Aus- und Abgrenzungsmechanismen unserer Zeit!

    Einlass: 20:00 | Beginn: 21:00 Uhr Eintritt: 7€/5€

    Mehr Infos: www.rabatz-hd.de

Sonntag, 10.04.

  • 20.00 Uhr
    Friedrich-Ebert-Platz

    In memory of the Ukrainian victims of the war

    Come to a demonstration to commemorate the Ukrainian people dead in Putin's war. Candles are welcome. We will sing Ukrainian and peace songs together.

    More Info: [taplink.cc/stopdictatorshd]

Montag, 11.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen des SDS Heidelberg

    Treffen des SDS Heidelberg

Dienstag, 12.04.

  • 19.30 Uhr
    [M]Emil-Julius-Gumbelraum, Karlstorbahnhof

    Vortrag "Mal nach den Rechten sehen ..." - Neofaschistische Strukturen in der Rhein-Neckar-Region

    Das Erscheinungsbild des Neofaschismus hat sich seit 2015 deutlich verändert. Das ist vor allem der AfD geschuldet. Jeder vermeintliche Richtungsstreit in dieser Partei endete mit einem Schritt weiter nach rechts. Mittlerweile hat sich die völkisch-nationalistische Linie durchgesetzt. Die AfD sitzt in den Länderparlamenten sowie im Bundestag und stellt somit den "parlamentarischen Arm der Bewegung" dar.

    Was hat es aktuell mit den regionalen Zirkeln von NPD und "Die Rechte" auf sich? Wie ist es um die hier einst so umtriebige RechtsRock-Szene bestellt? Welche Verbindungen bestehen zwischen Burschenschaften und der extremen Rechten? Wie verhält sich die AfD im Gefüge rechter Strukturen in der Region?

    Die Referent*innen beobachten die extreme Rechte im Rhein-Neckar-Raum seit Anfang der 1990er Jahre und werden einen umfassenden Überblick zur aktuellen Situation bieten.

    Die Veranstaltung wird gemeinsam von VVN-BdA Heidelberg und AIHD/IL im Rahmen der "Wochen gegen Rassismus" organisiert und findet im Rahmen des Begleitprogramms der Ausstellung "Neofaschismus in Deutschland" (22.3.-29.4.2022 im Karlstorbahnhof, 1. Stock) statt.

Mittwoch, 13.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Sprechstunde der Roten Hilfe HD/MA: Rechtshilfeberatung für von Repression Betroffene

    Sprechstunde der Roten Hilfe HD/MA: Rechtshilfeberatung für von Repression Betroffene

    Böse Post von Polizei und Staatsanwaltschaft nach einer Demo? Fragen, wie es nach der Festnahme bei der Blockade weitergeht? Linke Aktivist*innen, die wegen einer politischen Aktion Repression abbekommen und Tipps zum Umgang damit benötigen, können von 19 bis 20 Uhr im Café Gegendruck Aktive der Roten Hilfe HD/MA treffen und mit ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

    Bitte bringt eine Maske mit und denkt an die geltenden Kontaktbeschränkungen.

  • 19.30 Uhr
    Bürgerhaus Bahnstadt,  Gadamerplatz 1

    Vortrag: „Krieg gegen die Ukraine – Russlands Krieg, die westliche Rolle und die Sackgasse Aufrüstung“   mit Jürgen Wagner (IMI)

    Der russische Angriff auf die Ukraine ist mit nichts zu rechtfertigen – auch nicht damit, dass der NATO durch ihre jahrzehntelange Expansionspolitik eine Mitverantwortung an der jetzigen Eskalation zukommt.

    Die Analyse der Vorgeschichte und Hintergründe des Krieges, wie auch die Interessen im Konflikt zwischen den NATO-Staaten und Russland sind dennoch von entscheidender Bedeutung.

    Zum einen gehört – ungeachtet der Empörung über den russischen Angriff – die Auseinandersetzung mit möglichen folgenschweren Fehlern der eigenen Regierung zu den Aufgaben einer kritischen Öffentlichkeit. Zum anderen benötigen wir die Analyse zur kritischen Einschätzung der westlichen Reaktionen auf den russischen Einmarsch sowie vor allem auch für die Erörterung von politischen Ansätzen, mit denen das Blutvergießen in der Ukraine so rasch wie möglich beendet und eine weitere Eskalation in einen großen Krieg verhindert werden kann.

    Wie können wir uns gegen den russischen Krieg engagieren, ohne uns hinter die westliche Kriegs- und Aufrüstungspolitik zu stellen?.

    Jürgen Wagner ist Politikwissenschaftler, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Tübinger Informationsstelle Militarisierung (IMI) e. V. und Autor zahlreicher Fachartikel zu sicherheitspolitischen Fragen mit u. a. den Schwerpunkten: Militarisierung der EU, NATO-Osterweiterung, aktuelle Kriege. Im Dezember 2016 erschien von ihm das Buch NATO-Aufmarsch gegen Russland: oder wie ein neuer Kalter Krieg entfacht wird.

Donnerstag, 14.04.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Alerta! Das Offene Treffen der AIHD/iL

    Alerta! Das Offene Treffen der AIHD/iL

    Raus aus der Ohnmacht! Vernetz dich, bring dich ein, werde aktiv!

    Die Pandemie hat unser Miteinander stark verändert und hat unsere politischen Zusammenkünfte zu oft verhindert. Gerade jetzt ist es deshalb wichtig, sich zusammenzutun, um gemeinsam gegen all die unhaltbaren Zustände zu kämpfen: Kriege und Unterdrückung weltweit, Nazis in den Parlamenten und bei der Polizei, Rassismus und Patriarchat, Klimazerstörung und Kapitalismus ... Es gibt viel zu tun. Deshalb wollen wir einen Anlaufpunkt bieten für Leute aus Heidelberg und der Umgebung, die sich für antifaschistische Politik interessieren und aktiv werden (oder bleiben) wollen. Egal, ob du neu in der Stadt bist oder schon lange hier wohnst, komm vorbei und bring deine Freund:innen mit. Beim Alerta wollen wir aktuelle politische Vorgänge in Heidelberg, der Rhein-Neckar-Region und darüber hinaus besprechen, Termine und Planungen austauschen und uns vernetzen. Hier hast du die Möglichkeit, Leute kennenzulernen, dich zu informieren, Aktionsideen einzubringen und Themen, die dich beschäftigen, anzusprechen.

    Das erste Alerta findet am 14.04. um 19:30 im Café Gegendruck statt.

    Bittet testet euch vorher und bleibt, falls ihr Symptome habt, daheim.

Samstag, 16.04.

  • 12.00 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    Ostermarsch in Heidelberg: „Die Waffen nieder! - Friedenslogik statt Kriegslogik!“

    Beiträge wird es geben von:

    • Pfarrer Vincenzo Petracca, Citykirche Heiliggeist Heidelberg
    • Mia Lindemann, Seebrücke HD
    • Gökay Akbulut, MdB, DIE LINKE, Mannheim
    • Kai-Uwe/Yurii Sheliazhenko (Ukrainische Pazifistische Bewegung, Kiew)
    • Renate Wanie, Heidelberger Friedensratschlag
    • Joachim Guilliard, Antikriegsforum Heidelberg

    Mit dabei, zur musikalischen und literarischen Begleitung sind:

    • Gabriele Kentrup mit Chanson aus ihrem aktuellen Programm "Die Waffen nieder! ",
    • Jochen Seiterle, Gitarrist aus Heidelberg
    • Michael Csaszkóczy (Gitarre, Gesang) und Rike Fießer (Querflöte).
    • Gabi Märzke, literarische Texte
    • und Stephan Brües (DFG/VK, "Sicherheit neu denken", eigene Gedichte

Montag, 18.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen des SDS Heidelberg

    Treffen des SDS Heidelberg

Dienstag, 19.04.

  • 17.00 Uhr
    Treffpunkt: Ecke Hauptstr./Theaterstr.

    Antifa-Stadtrundgang "Heidelberg im Nationalsozialismus - Verfolgung und Widerstand"

    Der zweieinhalbstündige Antifaschistische Stadtrundgang „Heidelberg im Nationalsozialismus – Verfolgung und Widerstand“, der seit vielen Jahren von der VVN-BdA in Kooperation mit der AIHD/iL organisiert wird, führt durch die Heidelberger Altstadt. Er bietet einen Überblick über den Nationalsozialismus in Heidelberg von seinem frühen Erstarken in der Weimarer Republik bis hin zur Befreiung und verweist auch auf die Nachwirkungen in der frühen BRD. An verschiedenen historischen Orten wird an TäterInnen und Opfer erinnert, aber auch an Menschen, die es gewagt haben, Widerstand zu leisten.

    Der Stadtrundgang wird gemeinsam von VVN-BdA Heidelberg und AIHD/IL im Rahmen der "Wochen gegen Rassismus" organisiert.

Mittwoch, 20.04.

  • 20.00 Uhr
    Karlstorkino, Am Karlstor 1

    Film "Die Aufrechte - Anette Langendorf, eine Mannheimer Antifaschistin"

    Film "Die Aufrechte - Anette Langendorf, eine Mannheimer Antifaschistin"

    Anette Langendorf (1893-1969) war in den 1920er und 30er Jahren Politikerin der KPD im Mannheimer Gemeinderat und im Badischen Landtag. Nach 1933 wurde sie aktiver Teil des Mannheimer Widerstands gegen das NS-Regime. Ihr Mann Rudolf wurde mit weiteren WiderstandskämpferInnen hingerichtet, sie überlebte das KZ Ravensbrück. Nach Kriegsende setzte sie ihre politische Tätigkeit in Mannheim fort. Ihr Hauptaugenmerk galt den NS-Verfolgten und den Menschen aus dem Widerstand. Sie wurde 1946 in den neuen Gemeinderat gewählt und war 1947 Mitbegründerin der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN).

    Der Dokumentarfilm erinnert an eine mutige Kämpferin für ein Leben in Frieden und für demokratische Verhältnisse im Mannheim der Nachkriegszeit.

    Eine Kooperationsveranstaltung des Karlstorkinos und der VVN-BdA Heidelberg. Der Eintritt ist frei!

    Am 20.4. mit anschließendem Gespräch mit den Macher*innen des Films. Moderation: Michael Dandl

Freitag, 22.04.

  • 13.00 Uhr
    Marstallcafé

    Kleidertausch - Filmabend & Diskussion

    22.04.22 MARSTALLCAFÉ TAUSCHE AUSSORTIERTE GEGEN NEUE ALTE LIEBLINGSTEILE 13-18 Uhr KLEIDERTAUSCH

    19:30 Uhr FILMABEND & DISKUSSION: Mode. Macht. Menschen MIT SINA MARX (KOORDINATORIN DER KAMPAGNE FÜR SAUBERE KLEIDUNG)

    MEHR INFOS AUF:

    WWW.FASHIONREVOLUTION-HEIDELBERG.DE

    FACEBOOK.COM/FASHION.REVOLUTION.HEIDELBERG

    FASH_REV_HD

Samstag, 23.04.

  • 14.00 Uhr
    Schwanenteichanlage an der Stadtbücherei

    Antira-Demo "Haltung zeigen gegen den Rassismus in der Asyl- und Migrationspolitik!"

    Rassismus zeigt sich bei Flucht und Migration an vielen Stellen – von den Fluchtursachen bis zu den Aufnahmebedingungen in Deutschland. Europäische Regierungen lassen Menschen im Mittelmeer ertrinken. Diejenigen, die trotzdem Flüchtende vor dem Tod retten, werden kriminalisiert. An den Grenzen Europas verwehrt die EU Menschen ihr Recht darauf, einen Asylantrag zu stellen, indem sie sie gewaltsam und illegal per „Pushback“ abschiebt. In Moria 2.0 und in anderen Lagern Europas werden die Menschen unter unwürdigsten und teilweise lebensgefährlichen Umständen gefangen gehalten. Welche Rolle spielt Rassismus dabei? Rassismus ist ein strukturelles und systemisches Problem. Europa wird zur uneinnehmbaren Festung ausgebaut zur Sicherung der bestehenden Verhältnisse und aus rassistischen Motiven.

    Wie Deutschland mit Geflüchteten umgehen kann, wenn es möchte, sehen wir gerade. Wir sind froh über die Solidarität und den Umgang mit Ukrainer*innen! Wir begrüßen dies und betonen gleichzeitig, dass gleiches für alle Flüchtenden gelten muss – egal welches Stück Papier sie besitzen! Wir werden das, von dem Deutschland gerade zeigt, dass es geht, künftig als Maßstab nehmen.

    Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus wollen wir den Rassismus in der Asyl- und Migrationspolitik aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Anschließend wollen wir mit einer Demo lautstark Haltung dagegen zeigen. Komm mit uns deshalb am 23. April 2022 auf die Straße - Gegen jeden Rassismus, für Solidarität mit allen Flüchtenden und für sichere Fluchtwege für alle!

    Organisiert von Seebrücke Heidelberg u.a.

  • 20.00 Uhr
    Rabatz (Selbstverwalteter Freiraum; Rheinstr. 4, 69126 Heidelberg)

    Konzert | Grup Huub [Ska/Reggae/Polka] |

    Groß war die Vorfreude auf ein wildes Tanzkonzert mit der Band Grup Huub. Mit klassischer Bandbesetzung + treibendem Bläsersatz sollte die sechsköpfige Band mit ihrem energetisch-wilden Stilmix von Ska und Reggae über das Rabatz zum Beben bringen. Doch alles kam anders – Das Konzert von Grup Huub war das erste, welches 2019 im Rabatz wegen Corona abgesagt werden musste.

    Seitdem ist viel passiert, vieles hat sich geändert. Was nach der langen Pause jedoch bleibt, ist die unbändige Vorfreude auf einen durchtanzten Abend mit guter Livemusik, netten Menschen und vieeeel positiver Energie. Wir freuen uns sehr, dass dieses Konzert nicht ausfallen musste, sondern als eins der ersten nach unserem Neustart im Rabatz nachgeholt werden kann.

    Einlass: 19:00 | Beginn: 20:00 Uhr Eintritt: 7€/5€

    Mehr Infos: www.rabatz-hd.de

Sonntag, 24.04.

  • 14.00 Uhr
    Karlstorkino, Am Karlstor 1

    Film "Die Aufrechte - Anette Langendorf, eine Mannheimer Antifaschistin"

    Film "Die Aufrechte - Anette Langendorf, eine Mannheimer Antifaschistin"

    Anette Langendorf (1893-1969) war in den 1920er und 30er Jahren Politikerin der KPD im Mannheimer Gemeinderat und im Badischen Landtag. Nach 1933 wurde sie aktiver Teil des Mannheimer Widerstands gegen das NS-Regime. Ihr Mann Rudolf wurde mit weiteren WiderstandskämpferInnen hingerichtet, sie überlebte das KZ Ravensbrück. Nach Kriegsende setzte sie ihre politische Tätigkeit in Mannheim fort. Ihr Hauptaugenmerk galt den NS-Verfolgten und den Menschen aus dem Widerstand. Sie wurde 1946 in den neuen Gemeinderat gewählt und war 1947 Mitbegründerin der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN).

    Der Dokumentarfilm erinnert an eine mutige Kämpferin für ein Leben in Frieden und für demokratische Verhältnisse im Mannheim der Nachkriegszeit.

    Eine Kooperationsveranstaltung des Karlstorkinos und der VVN-BdA Heidelberg. Der Eintritt ist frei!

Montag, 25.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen des SDS Heidelberg

    Treffen des SDS Heidelberg

Mittwoch, 27.04.

  • 19.00 Uhr
    Campus Bergheim

    Semester-Opening der Juso HSG

    Hallo zusammen,

    ich hoffe alle hatten schöne Semesterferien. Mit dem neuen Semester soll nun auch die Juso Hochschulgruppe wieder starten. Deswegen lade ich herzlich zum Juso HSG Opening-Treffen nächsten Mittwoch (27.04) um 19:00 Uhr im Campus Bergheim ein.

    Geplant ist:

    1. Vorstellungsrunde (Persönliches, politische Interessen, Engagement (in der Hochschulpolitik))
    2. Politisches Blitzlicht
    3. Impulsvortrag zur Hochschulpolitik in Heidelberg
    4. Juso HSG - quo vadis? (Brainstorming darüber, was wir vorhaben, was wir veranstalten/unternehmen könnten etc. und wer ggf. Interesse hätte, sich als Sprecher:in zu engagieren)
    5. Falls wir Interessierte haben, die bereit sind, Sprecher:in zu werden: Planungen zur JHV.
    6. Sonstiges
    7. Vorbereitung der Wahlen

    Im Anschluss noch gerne irgendwo ein Bierchen trinken.

    Solidarische Grüße

    Konstantin

Donnerstag, 28.04.

  • 12.00 Uhr
    Zoom

    Lunch Talk: Macht im Wissenschaftssystem

    Welche Mechanismen führen dazu, dass – noch immer – weniger Frauen* auf unbefristeten Professuren landen? Was können Hochschulen tun, um die männliche Dominanz aufzulösen? Und wie tragen prekäre Arbeitsverhältnisse, der akademische Habitus und mehrdimensionale Ausgrenzungsprozesse dazu bei, dass Frauen* ihren Weg außerhalb der Wissenschaft suchen?

    Genau um dieses unerfreuliche, aber ungemein wichtige Thema geht es beim morgigen "Lunch Talk". Im Dialog mit Christiane Schwieren – Professorin für Organizational Behavior sowie Gleichstellungsbeauftragte der Universität Heidelberg – ist Melanie Bitter, die Zentrale Frauenbeauftragte der Freien Universität Berlin. Das Ganze läuft über Zoom, Beginn ist um 12:00 Uhr.

    Weitere Infos und den entsprechenden Link findet ihr unter [uni-heidelberg.de/gleichstellungsbeauftragte]

Samstag, 30.04.

  • 18.00 Uhr
    Stadtbücherei Heidelberg

    Demo "Gegen rechte Netzwerke in staatlichen Behörden!"

    Demo "Gegen rechte Netzwerke in staatlichen Behörden!"

    Rechte Netzwerke in Polizei und Bundeswehr, offene Förderung von Nazi-Terror-Strukturen durch den "Verfassungsschutz", institutioneller Rassismus und Racial Profiling: Es reicht!

    Mit der Demonstration wollen wir ein starkes Zeichen gegen rechte Umtriebe in staatlichen Institutionen und gegen tägliche rassistische Diskriminierung durch Polizei und Behörden setzen.

Sonntag, 01.05.

  • 10.00 Uhr
    Krahnenplatz (Nahe Marstall)

    1. Mai-Demo des DGB

    Ab 11 Uhr findet eine Kundgebung auf dem Marktplatz statt; Hauptrednerin ist die GEW-Landesvorsitzende Monika Stein.