Samstag, 02.07.

  • 12.00 Uhr
    Anatomiegarten

    Kundgebung/Infostand: „Wir zahlen nicht für eure Kriege! 100 Milliarden für eine demokratische, zivile und soziale Zeitenwende statt für Aufrüstung“

    Die Kundgebung findet parallel zu einer Demonstration in Berlin statt. Näheres unter http://www.zivilezeitenwende.de. Der Aufruf dazu:

    Wir – Friedensbewegte in der BRD aus der ganzen Welt – rufen dazu auf, das angekündigte Aufrüstungspaket von 100 Milliarden Euro im Grundgesetz gemeinsam zu stoppen und für die Umwidmung der Mittel zum Ausbau des Sozialstaats zu kämpfen. Die Aufrüstungspolitik ist grundfalsch, hochgefährlich und zynisch, weil sie bedeutet, die gesellschaftliche Krise mit Militarismus zu beantworten statt mit sozialem Fortschritt zur Mehrung des Allgemeinwohls. Rüstungs- und Kriegspolitik stehen immer im Gegensatz zur solidarischen Kultivierung der Gesellschaft. Deswegen engagieren wir uns stattdessen für massive öffentliche Investitionen und dauerhafte Ausgabenerhöhungen für Soziales, Gesundheit, Bildung, Kultur und Klima – zur zivilen, demokratischen und sozialen Wohlentwicklung weltweit.

    Die Waffen nieder!

    Den Krieg in der Ukraine wird diese Aufrüstung weder stoppen noch verkürzen. Vielmehr hat das neue globale Wettrüsten der vergangenen Jahre die verschärfte Konfrontation der großen Machtblöcke mit verursacht und eskaliert sie weiter. Auch geht es bei dem Aufrüstungspaket nicht um Landesverteidigung, sondern um national eigenständige Kriegsbefähigung. Die auf der Einkaufsliste stehenden F35-Tarnkappenbomber und Drohnensysteme sind aggressives Angriffskriegsgerät und sollen zudem die atomare Teilhabe verstetigen. Dagegen ist der einzige Weg zum Frieden: Abrüstung, Deeskalation, internationale Diplomatie und soziale Gerechtigkeit weltweit!

    Nie wieder Krieg!

    Aufrüstung gehört nicht ins Grundgesetz. Im Gegenteil: Als Konsequenz aus zwei imperialistischen Weltkriegen, die von deutschem Boden ausgingen, sowie als Schlussfolgerungen aus der Befreiung vom deutschen Faschismus, flossen ins Grundgesetz das Gebot zum Frieden, zu Gewaltverzicht, Völkerverständigung, Asylrecht und Sozialstaat ein: „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten sind verfassungswidrig“ (Art. 26). Ein bis heute und für heute gültiges Entwicklungsprogramm, damit nie wieder Krieg von Deutschland ausgehe!

    Gemeinsame Entwicklung statt Aufrüstung

    Mehr Waffen schaffen keinen Frieden und Sicherheit gibt es nur gemeinsam, nicht gegeneinander! Das Potential für zivile, demokratische und soziale Wohlentwicklung für alle ist vorhanden. Eine gerechte Ressourcenverteilung würde die Hungerkrisen insbesondere im globalen Süden beenden; der Umstieg auf erneuerbare Energien für eine nachhaltige Klimapolitik ist technologisch möglich; eine umfassende Gesundheitsversorgung kann für alle gewährleistet und solidarische Entfaltung durch vernünftige Arbeit, soziale Sicherheit und demokratisch-offene Bildung und Kultur für Alle geschaffen werden. All dies erfordert globale Kooperation, demokratische Aushandlung und kluge Investitionen für die gemeinsame Lösung von Problemen.

    Gemeinsam sagen wir NEIN zur Aufrüstung und JA zur Zukunft!

    Das Aufrüstungspaket ist gegen die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung weltweit gerichtet. Es geht einher mit gesteigert unsozialer und autoritärer Politik, mit Nationalismus und Chauvinismus. Die ohnehin enorme Ungleichheit wächst weiter. Profiteure sind einzig die Chefetagen von Banken und Rüstungskonzernen. Statt dieser destruktiven Hinterzimmerpolitik braucht es eine tatsächlich demokratische, zivile und soziale Zeitenwende – hervorzubringen von uns Allen in Gewerkschaften, Schüler:innen- und Studierendenvertretungen, Friedens-, Antifa-, Umwelt- und sozialen Bewegungen, in Kirche und Kultur-, Bildungs-, Sozialeinrichtungen sowie in Parteien. Allein mit je 20 Milliarden in die öffentliche Energie- und Verkehrsinfrastruktur, in die Sanierung von Schulen und Hochschulen, in den personellen Ausbau des Gesundheitswesens, in sanktionsfreie soziale Mindestsicherungen und in die Förderung von Museen, Theatern, Kinos und Bücherhallen würde ein notwendiger Schritt zur Lösung der vordringlichsten Probleme der Mehrheit getan. Wir rufen daher auf, eine solche Kehrtwende gemeinsam durchzusetzen!

    Kommt zur bundesweiten Demonstration
    am Samstag, den 02.07.2022,
    um 14 Uhr, Bebelplatz
    in Berlin!

    NEIN zur Aufrüstung – JA zur zivilen, solidarischen Entwicklung!

    Liste aller unterstützenden Organisationen und Personen

  • 14.00 Uhr
    Bebelplatz, Berlin, Bebelplatz, 10117 Berlin

    Zentrale Demo in Berlin: Wir zahlen nicht für eure Kriege!

    Berlin: Demonstration / Kundgebung "Wir zahlen nicht für eure Kriege! 100 Milliarden für eine demokratische zivile & soziale Zeitenwende", Auftakt: 14 Uhr, Bebelplatz, VA: 60 Gruppen und Initiativen (darunter auch der Bundesausschuss Friedensratschlag) Webseite: zivilezeitenwende.de

  • 19.00 Uhr
    online

    Online-Vorträge "Russlands Krieg in der Ukraine: Kontext und Perspektiven"

    Online-Vorträge "Russlands Krieg in der Ukraine: Kontext und Perspektiven" im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 2022, 19 Uhr bis 22.30 Uhr, via online tool zoom (https://us06web.zoom.us/j/81920053562#success; ID: 819 2005 3562), VA: Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien Webseite: zois-berlin.de

Sonntag, 03.07.

  • 10.30 Uhr
    online

    Aktionskonferenz gegen Krieg und Hochrüstung

    Aktionskonferenz gegen Krieg und Hochrüstung, Input: Peter Wahl (attac – Globalisierung und Krieg), Reiner Braun (über die jüngsten Aktionen der Friedensbewegung), N.N. (Bericht Demo vom 2. Juli in Berlin), 10.30-14 Uhr, via online tool zoom: https://us02web.zoom.us/j/83342312723?pwd=Yk9kHuxibIq-Ikg3GxUk25COo_wufM.1, (Für telefonische Teilnahme: 069 3807 9883, Meeting ID: 833 4231 2723 - Passcode: 300507), VA/Einlader: Hugo Braun, Reiner Braun, Claudia Haydt, Ralf Krämer, Christof Ostheimer, Peter Wahl (Ukraine-Initiative „Die Waffen nieder!“ Jutta Kausch-Henken (FRIKO Berlin), Wiltrud Rösch-Metzler (Kooperation für den Frieden), Willi van Ooyen (Bundesausschuss Friedensratschlag) Kontakt: Bundesausschuss Friedensratschlag

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    leckeres veganes Essen

    leckeres veganes Essen - jeden Sonntag im Gegendruck!

Montag, 04.07.

  • 09.00 Uhr
    Mehrgenerationenhaus Heidelberg Heinrich-Fuchs-Straße 85 69126 Heidelberg

    Kostenfreier Excel-Kurs

    Alle Infos im Flyer.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen des SDS Heidelberg

    Treffen des SDS Heidelberg

Dienstag, 05.07.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Come over and read a book

    Infoladenkneipe

Mittwoch, 06.07.

  • 10.00 Uhr
    Großer Saal im Mehrgenerationenhaus

    BEKI - Der Elternkurs

    Kinder "lernen essen" - Einführung in die Familienkost

    Gegen Ende des ersten Lebensjahres (10. bis 12. Lebensmonat) interessieren sich Kinder zunehmend für das Essen der "Großen" und können am Familienessen teilnehmen. In dem Elternkurs erfahren Sie was und wie viel Essen und Trinken Kleinkinder brauchen, welche Lebensmittel für Kleinkinder geeignet sind, wie das Essen kindgerecht zubereitet wird, wie Sie mit Eigenheiten Ihres Kindes rund ums Essen umgehen, wie kleine Kinder "gut essen" lernen und das Essverhalten der Kinder langfristig positiv beeinflusst wird.

    Die Informationsveranstaltung richtet sich an Eltern mit Kindern zwischen dem 10. und 12. Lebensmonat. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

    Wann?: 6. Juli 10-11:30 Uhr Wo? großer Saal im Mehrgenerationenhaus Anmeldung: info@mgh-heidelberg.de, Tel.: 06221/4299020

Samstag, 09.07.

  • 10.00 Uhr
    Naturfreundehaus Mannheim, Zum Herrenried 18 Gegebenenfalls können auch Mfgs angeboten werden. Bitte hier melden: https://gbs-rhein-neckar.org/KONTAKT/KONTAKTNACHRICHT/index.php/

    Unser Humanistischer Sommer ist nicht einfach nur ein Sommerfest oder eine Konferenz. Er liefert vielmehr durch Vorträge, Debatten, Gespräche und Literatur Denkanstöße zu wichtigen Themen unserer Zeit. Den Abschluss macht mocabo mit Live-Musik.

    Erster Tag unseres Humanistischen Sommers 2022

    10:30 Uhr: Der Heidelberger Neurowissenschaftler Prof. Andreas Draguhn beschäftigt sich in seinem Vortrag mit dem Thema „Conditio humana. Erklärt die Hirnforschung den Menschen?“

    15:00 Uhr: Die Literaturwissenschaftlerin und Autorin Nadine Pungs aus Düsseldorf setzt sich mit dem Thema „Nichtmuttersein: von der Entscheidung, ohne Kinder zu leben" auseinander.

    20:00 Uhr: „Die autoritäre Bedrohung: Wie wir die offene Gesellschaft verteidigen können" darüber diskutieren die Ethnologin und Islamwissenschaftlerin Susanne Schröter und der Philosoph, Autor und Vorstandssprecher der gbs-Stiftung Michael Schmidt-Salomon.

    Dazwischen immer wieder Gelegenheit zum Essen, Trinken, Reden, Diskutieren, Kennenlernen.

    Studierende erhalten ein Freigetränk, ansonsten muss Essen und Trinken selbst gezahlt werden. Der Rest ist umsonst.

    Außerdem findet erstmals das Online-Format "Humanistisches Forum" face-to-face statt, und das mehrmals. Die Themen könnt ihr selbst mitbestimmen.

    Hier geht es zum kompletten Programm: https://gbs-rhein-neckar.org/ARCHIV/VERANSTALTUNGEN/HumanistischerSommer9und10Juli/index.php/

Sonntag, 10.07.

  • 10.00 Uhr
    Naturfreundehaus Mannheim, Zum Herrenried 18 Gegebenenfalls können auch Mfgs angeboten werden. Bitte hier melden: https://gbs-rhein-neckar.org/KONTAKT/KONTAKTNACHRICHT/index.php/

    Unser Humanistischer Sommer ist nicht einfach nur ein Sommerfest oder eine Konferenz. Er liefert vielmehr durch Vorträge, Debatten, Gespräche und Literatur Denkanstöße zu wichtigen Themen unserer Zeit. Den Abschluss macht mocabo mit Live-Musik.

    Zweiter Tag unseres Humanistischen Sommers 2022

    10:30 Uhr "HAIlight": Dr. Nikil Mukerji, Philosoph, Autor und Geschäftsführer des Studiengangs Philosophie, Politik, Wirtschaft aus München widmet sich in seinem Vortrag dem Thema "Bullshit - zwischen Banalität und Transzendenz"

    Dieser Vortrag findet in Kooperation mit dem Hans Albert Institut (HAI).

    12:00 bis 14:00 Uhr: Live Musik von mocabo

    Hier geht es zum kompletten Programm: https://gbs-rhein-neckar.org/ARCHIV/VERANSTALTUNGEN/HumanistischerSommer9und10Juli/index.php/

    Der Grill ist angeheizt, es gibt Bratwürste und Veganes. Studierende erhalten ein Freigetränk, ansonsten muss Essen und Trinken selbst gezahlt werden.

    14:00 Uhr: Ende offizielles Programm. Ausklang bis in den Nachmittag hinein.

  • 10.00 Uhr
    Friedrich-Ebert-Platz, Heidelberg, bis Schloss/Ehrenhof Mannheim

    Raddemo "Heute Radschnellweg!" von Heidelberg nach Mannheim

    Die Raddemo, die um 10 Uhr auf dem Heidelberger Friedrich-Ebert-Platz startet, führt südlich des Neckars nach Mannheim. Sie verläuft damit weitgehend auf Parallelstraßen zur A 656, nur auf einem kurzen Abschnitt bei der Einfahrt nach Mannheim − zwischen der B 38a und der B 37 − wurde die Autobahnnutzung gestattet. Mit der jährlichen Fahrraddemonstration soll auf die dringende Notwendigkeit einer direkten und schnellen Radverbindung zwischen den beiden Großstädten der Metropolregion hingewiesen werden.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    leckeres veganes Essen mit der AIHD/iL

    leckeres veganes Essen - jeden Sonntag im Gegendruck!

Montag, 11.07.

  • 11.00 Uhr
    Universitätsplatz, HD

    Meet Your Korean Fellow Students (for everyone!)

    Everyone, join us next Monday, July 11 at 11 am on University Square in front of Neue Uni for a city as well as a university/campus tour together with our Korean fellow students who are currently visiting! Our department has organised a programme in English - just for you 😉 - and there’ll be plenty of opportunities to get to know each other, do some networking and, most importantly, to have fun!

    Come by!

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen des SDS Heidelberg

    Treffen des SDS Heidelberg

  • 19.00 Uhr
    online

    Online-Diskussion "Grundlagen für eine neue europäische Friedensordnung und gemeinsame Sicherheit in Europa"

    Online-Diskussion "Grundlagen für eine neue europäische Friedensordnung und gemeinsame Sicherheit in Europa" mit Uwe Hiksch (Naturfreunde), 19 Uhr, via online tool zoom (https://zoom.us/j/526339150), VA: NaturFreunde Berlin und die NaturFreunde Hamburg [im Rahmen der Reihe "Frieden konkret“] Kontakt: NaturFreunde Berlin, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin, Telefon: 030/810 560 250, info [at] naturfreunde-berlin.de, naturfreunde-berlin.de

  • 19.00 Uhr
    Marktplatz Mannheim

    Kundgebung: „4 Jahre nach dem NSU-Prozess - was jetzt?“

    Zum vierten mal jährt sich erneut das Ende des NSU-Prozesses. Beim NSU handelte es sich um eine rechtsextreme Terrororganisation, welche um 1999 herum deutschlandweit Morde und Anschläge verübte. Durch die Strukturen des NSU zogen sich Verbindungen bis hin zu staatlichen Organisationen welche mit hochbezahlten V-Personen in den Reihen des NSU mitwirkten.

    Im Rahmen dieses Datums setzen wir uns mit einer Kundgebung unter dem Motto, „4 Jahre nach dem NSU-Prozess- Was tun?“ damit auseinander, wie Staat und Faschismus im Verhältnis zueinander stehen und befassen uns mit der Notwendigkeit von selbstorganisiertem, proletarischem Antifaschismus.

    Veranstalter:
    Offenes Antifa-Treffen Mannheim

Mittwoch, 13.07.

  • 13.00 Uhr
    Universitätsplatz

    Demo gegen Studiengebühren

    Etwas mehr als fünf Jahre ist es nun her, dass in Baden-Württemberg die Studiengebühren für internationale Kommiliton:innen sowie Zweitstudierende eingeführt wurden. Der StuRa fand diese Maßnahme der grün-schwarzen Landesregierung schon damals völlig falsch, sieht sich seither in dieser Auffassung nur noch zusätzlich bestätigt und ruft deshalb am nächsten Mittwoch um 13 Uhr zu einer Kundgebung auf.

    Ein großer Demozug mit Lautis & Co., wie er noch auf dem Höhepunkt der Proteste 2016/17 organisiert wurde, ist dieses Mal nicht geplant. Stattdessen gibt es eine nette kleine Kundgebung auf dem Universitätsplatz mit ein paar Redebeiträgen, in denen u.a. auch die Brücke zu den kostenpflichtigen Sprachkursen und der immer höheren finanziellen Belastung für Studierende geschlagen wird.

    Nehmt euch also die Zeit, sagt gerne noch ein paar Freund:innen Bescheid – und setzt mit uns ein Zeichen gegen Studiengebühren! Bis Mittwoch! 🤝

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Sprechstunde der Roten Hilfe HD/MA: Rechtshilfeberatung für von Repression Betroffene

    Sprechstunde der Roten Hilfe HD/MA: Rechtshilfeberatung für von Repression Betroffene

    Böse Post von Polizei und Staatsanwaltschaft nach einer Demo? Fragen, wie es nach der Festnahme bei der Blockade weitergeht? Linke Aktivist*innen, die wegen einer politischen Aktion Repression abbekommen und Tipps zum Umgang damit benötigen, können von 19 bis 20 Uhr im Café Gegendruck Aktive der Roten Hilfe HD/MA treffen und mit ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

  • 19.00 Uhr
    Neckarwiese

    Offenes Treffen des IT's FuN-Referats

    Du hast Lust, dich mit anderen queerfeministischen Kommiliton:innen zu vernetzen? 😮

    Nette Leute kennenzulernen und Projekte auf die Beine zu stellen? Gemeinsam die Interessen von Studierenden zu vertreten, die aufgrund ihres Geschlechts Diskriminierung erfahren? Dafür zu sorgen, dass alle gut und sicher an der Uni Heidelberg studieren können? Und sich alle, unabhängig von ihrem Geschlecht, in Lehre, Forschung und dem studentischen Leben wiedererkennen können?

    Dann aufgepasst: Nächsten Mittwoch findet ab 19 Uhr ein Offenes Treffen des IT's FuN-Referats statt! ♀️✊

    Treffpunkt ist auf der Neckarwiese, unweit der Theodor-Heuss-Brücke. Ihr werdet die Aktiven anhand ihrer feministischer Deko leicht erkennen können. Sollte es regnen, gibt es auch bereits einen Notfallplan: Dann weicht die Gruppe einfach in das ein paar hundert Meter weiter gelegene StuRa-Büro, ins Sitzungszimmer, aus.

    In diesem Sinne: Wir freuen uns auf euch und auf viele neue Gesichter! Bis nächste Woche! 😊

Donnerstag, 14.07.

  • 19.00 Uhr
    Welthaus am Hauptbahnhof Heidelberg

    Mobi-Vortrag zu Rheinmetall Entwaffnen

    ✊Auch dieses Jahr wird das Bündnis Rheinmetall Entwaffnen! wieder den, im Angesicht der aktuellen internationalen politischen Lage und des nationalen Aufrüstungstaumel mehr als notwendigen, antimilitaristischen Protest gegen einen der größten Rüstungskonzerne auf die Straße tragen. 🌎🌍 💥Die documenta bietet den medialen Rahmen um der ganzen Welt zu zeigen: Während Diskussionen um geostrategische Positionen in Absurditäten versanden, mit einer Doppelmoral einerseits vor einem Atomkrieg gewarnt und anderseits fanatisch aufgerüstet wird, klingeln die Kassen bei Rheinmetall! 💸⚙️

    Bei unserer Infoveranstaltung in Heidelberg wollen wir Hintergründe über die Machenschaften von Rheinmetall sowie den Widerstand gegen diese vermitteln und über alles rund um das ⛺️Camp und die Aktionstage vom 30.08 bis 04.09 in Kassel informieren. Kommt zum 🎙Vortrag am Donnerstag, 14.07., um 19 Uhr im Welthaus am Hauptbahnhof und vernetzt euch für eine antirassitische, feministische und ökologische Zukunft ohne Krieg.

    A+c

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Alerta! Das Offene Treffen der AIHD/iL

    Alerta! Das Offene Treffen der AIHD/iL

    Raus aus der Ohnmacht! Vernetz dich, bring dich ein, werde aktiv!

    Die Pandemie hat unser Miteinander stark verändert und hat unsere politischen Zusammenkünfte zu oft verhindert. Gerade jetzt ist es deshalb wichtig, sich zusammenzutun, um gemeinsam gegen all die unhaltbaren Zustände zu kämpfen: Kriege und Unterdrückung weltweit, Nazis in den Parlamenten und bei der Polizei, Rassismus und Patriarchat, Klimazerstörung und Kapitalismus ... Es gibt viel zu tun. Deshalb wollen wir einen Anlaufpunkt bieten für Leute aus Heidelberg und der Umgebung, die sich für antifaschistische Politik interessieren und aktiv werden (oder bleiben) wollen. Egal, ob du neu in der Stadt bist oder schon lange hier wohnst, komm vorbei und bring deine Freund:innen mit. Beim Alerta wollen wir aktuelle politische Vorgänge in Heidelberg, der Rhein-Neckar-Region und darüber hinaus besprechen, Termine und Planungen austauschen und uns vernetzen. Hier hast du die Möglichkeit, Leute kennenzulernen, dich zu informieren, Aktionsideen einzubringen und Themen, die dich beschäftigen, anzusprechen.

Freitag, 15.07.

  • 10.00 Uhr
    Stadtbücherei Heidelberg, Foyer vor dem Hilde-Domin-Saal

    Von Golgatha nach Auschwitz

    Begleitausstellung zum Vortrag von Tilman Tarach zum Thema „Christlicher Antisemitismus“ am 15. Juli um 19:30 Uhr im Hilde-Domin-Saal.

    Die Ausstellung zeigt die verleugneten christlichen Wurzeln des modernen Antisemitismus und beleuchtet die Mitverantwortung des Christentums für den Holocaust.

    Mitveranstalterin ist die gbs Hochschulgruppe Rhein-Neckar. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

  • 19.30 Uhr
    Stadtbibliothek Heidelberg, Hilde-Domin-Saal

    Tilman Tarach „Christlicher Antisemitismus“. Über die verleugneten christlichen Wurzeln des modernen Antisemitismus.

    Christlicher Antisemitismus

    Autor Tilman Tarach ist in der Stadtbücherei Heidelberg

    Auf Einladung der gbs Hochschulgruppe Rhein-Neckar, der gbs Rhein-Neckar - Säkulare Humanisten und der Humanisten Baden-Württemberg ist der Autor Tilman Tarach am Freitag, 15. Juli, in der Stadtbücherei Heidelberg zu Gast. In seinem Vortrag arbeitet Tilman Tarach heraus, wie die Nähe des traditionellen christlichen Judenhasses zum modernen eliminatorischen Antisemitismus in der deutschen Antisemitismus-Debatte verschleiert wurde und immer noch verschleiert wird. Tarach belegt dies anhand vergessener historischer Ereignisse und stellt Wesen und Wirkmächtigkeit der historischen christlichen Judenfeindschaft dar.

    Im Anschluss an den Vortrag steht Tilman Tarach zur Diskussion zur Verfügung.

    Tilman Tarach ist Jurist und lebt in Berlin und Istanbul. Bekannt wurde er durch sein erstes Buch über Israel „Der ewige Sündenbock“. In seinem neuen Buch „Teuflische Allmacht“ beschäftigt er sich mit den verleugneten christlichen Wurzeln des modernen Antisemitismus und Antizionismus.

    Der Vortrag startet um 19:30 Uhr im Hilde-Domin-Saal der Stadtbücherei Heidelberg. Tickets kosten €7 (ermäßigt €5).

    Bereits ab 10 Uhr kann im oberen Foyer vor dem Hilde-Domin-Saal der Stadtbücherei zudem die Ausstellung „Von Golgatha nach Auschwitz“ kostenfrei besucht werden.

  • 19.30 Uhr
    Rabatz - Rheinstraße 4

    Situation in Rojava: Input und Diskussion - Kneipenabend von Akut [+c] / Interventionistische Linke

    Diese Woche startet unsere monatliche Kneipe nun an einem neuen Ort! 💥 Wir laden euch alle ein, am Freitag um 19:30 Uhr ins schöne Rabatz in der Rheinstraße 4 zu kommen. Es wir einen Input zur aktuellen Situation in Rojava geben - dort jährt sich die Revolution zum zehnten mal. Die demokratische Selbstverwaltung Rojavas ist permanent Angriffen ausgesetzt und auch ganz aktuell hat die Türkei eine Invasion in Nord-Ost-Syrien angekündigt. Auch Deutschland trägt durch Waffenlieferungen Mitverantwortung an diesem Krieg. Wir solidarisieren uns mit den Freiheitskämpfer*innen in Rojava! ✊ Nach dem Input wird es Raum für Gespräche und Diskussion geben und der Abend klingt mit dem ein oder anderen kühlen (und eventuell spritzigem 🍷🍾) Getränk aus. Wir freuen uns auf euch, auf das Rabatz und auf die Inhalte 💛❤️💚

Samstag, 16.07.

  • 08.50 Uhr
    Hauptbahnhof Heidelberg

    Zugtreffpunkt für "Rechte Kampfkultur entwaffnen" in Mainz

    Am 16. Juli 2022 wollen Neonazis der Kleinstpartei „Neue Stärke“ in Mainz ihre menschenverachtende Ideologie in den öffentlichen Raum tragen. Dagegen hat sich ein überregionales Blockadebündnis gegründet, um unter dem Motto „Rechte Kampfkultur entwaffnen“ der völkischen und menschenverachtenden Ideologie entschieden entgegenzutreten.

    Die „Neue Stärke“ wurde 2020 in Erfurt als Abspaltung (Resterampe) der Nazi-Partei „III. Weg“ gegründet. Seit 2021 ist die „Neue Stärke“ bundesweit als Partei aktiv und hat einen Ableger in Rheinhessen – um den einschlägig bekannten Neonazi der Kameradschaft Rheinhessen, Florian Grabowski, der auch im Bundesvorstand der Partei ist – aufgebaut. Mit dieser Kampagne wollen die Neonazis ihre Strukturen ausbauen – auch in Rheinland-Pfalz. Laut ihrem Aufruf ruft das „Vaterland zur Tat“, und sie sehen sich als „politische Soldaten der Kampfkultur“, um „das deutsche Volk zu einen“.

    Diesen faschistischen Umtrieben müssen wir aktiv entgegentreten. Aus vielen Städten reisen Antifaschist*innen nach Mainz, um gemeinsam den faschistischen Aufmarsch zu verhindern. Auch aus Heidelberg gibt es einen Zugtreffpunkt: wir sehen uns am 16. Juli um 8.50 Uhr am Hauptbahnhof Heidelberg.

Sonntag, 17.07.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    leckeres veganes Essen mit dem SDS

    leckeres veganes Essen - jeden Sonntag im Gegendruck!

Montag, 18.07.

  • 10.00 Uhr
    Messeplatz Kirchheim: Kirchheimer Weg 69, 69124 Heidelberg

    Fahrradkurs - Radfahren lernen

    Ihr wolltet schon immer einmal Fahrrad fahren lernen aber hattet bisher noch nicht die Gelegenheit? Jetzt ist die Zeit! Kommt zu unserem 2-wöchigem Fahrradkurs und lernt Schritt - für - Schritt wie man sicher auf dem Fahrrad wird! Es sind keine Vorkenntnisse notwendig! Das Angebot ist kostenfrei.

    Das Angebot richtet sich insbesondere an arbeitssuchende Menschen ab 27 Jahren in Heidelberg!

    Wann: 18.07.-22.07. und 25.07.-29.07. (Der Kurs dauert 2 Wochen) Je 10-12 Uhr

    Anmeldung: biwaq@habito-heidelberg.de, Telefon: 06221/4299020

  • 17.00 Uhr
    Neckarorte Strandbar, Skatepark an der Ernst-Walz-Brücke

    Küche für alle + Input zum wilden Streik (FAU Heidelberg)

    Diesmal mit einem Input zum (erfolgreichen) wilden Streik auf Europas größter Baustelle und natürlich wie immer lecker (veganes) Essen. Kommt vorbei!

    Von 17-20 Uhr (Input ab 18 Uhr)

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen des SDS Heidelberg

    Treffen des SDS Heidelberg

Mittwoch, 20.07.

  • 19.00 Uhr
    Kulturfenster

    Die Artbacken spielen "Die liebe Familie"

    Heidelbergs erstbeste Theatergruppe spielt "Die liebe Familie".

    Felicity Douglas inszeniert in ihrer Komödie das Spannungsverhältnis zwischen traditionellem Familienleben und individueller Emanzipation. In der Londoner Familie Hammond geht es ziemlich turbulent zu. Trotz des aufreibenden Zusammenlebens mit seinen ständigen häuslichen "Katastrophen" hat Familienmittelpunkt Laura die Zeit gefunden, einen Roman zu schreiben - und das neben ihren vielfältigen Pflichten als Hausfrau, Mutter und Großmutter. Im trauten Heim ist jedoch nicht alles wie zuvor und auch Laura hält eine weitere Überraschung für ihre Familie bereit...

    https://www.kulturfenster.de/jugend/junge-buehne/die-liebe-familie

Donnerstag, 21.07.

  • 19.00 Uhr
    Kulturfenster

    Die Artbacken spielen "Die liebe Familie"

    Heidelbergs erstbeste Theatergruppe spielt "Die liebe Familie".

    Felicity Douglas inszeniert in ihrer Komödie das Spannungsverhältnis zwischen traditionellem Familienleben und individueller Emanzipation. In der Londoner Familie Hammond geht es ziemlich turbulent zu. Trotz des aufreibenden Zusammenlebens mit seinen ständigen häuslichen "Katastrophen" hat Familienmittelpunkt Laura die Zeit gefunden, einen Roman zu schreiben - und das neben ihren vielfältigen Pflichten als Hausfrau, Mutter und Großmutter. Im trauten Heim ist jedoch nicht alles wie zuvor und auch Laura hält eine weitere Überraschung für ihre Familie bereit...

    https://www.kulturfenster.de/jugend/junge-buehne/die-liebe-familie

Freitag, 22.07.

  • 19.00 Uhr
    Kulturfenster

    Die Artbacken spielen "Die liebe Familie"

    Heidelbergs erstbeste Theatergruppe spielt "Die liebe Familie".

    Felicity Douglas inszeniert in ihrer Komödie das Spannungsverhältnis zwischen traditionellem Familienleben und individueller Emanzipation. In der Londoner Familie Hammond geht es ziemlich turbulent zu. Trotz des aufreibenden Zusammenlebens mit seinen ständigen häuslichen "Katastrophen" hat Familienmittelpunkt Laura die Zeit gefunden, einen Roman zu schreiben - und das neben ihren vielfältigen Pflichten als Hausfrau, Mutter und Großmutter. Im trauten Heim ist jedoch nicht alles wie zuvor und auch Laura hält eine weitere Überraschung für ihre Familie bereit...

    https://www.kulturfenster.de/jugend/junge-buehne/die-liebe-familie

Samstag, 23.07.

  • 19.00 Uhr
    Kulturfenster

    Die Artbacken spielen "Die liebe Familie"

    Heidelbergs erstbeste Theatergruppe spielt "Die liebe Familie".

    Felicity Douglas inszeniert in ihrer Komödie das Spannungsverhältnis zwischen traditionellem Familienleben und individueller Emanzipation. In der Londoner Familie Hammond geht es ziemlich turbulent zu. Trotz des aufreibenden Zusammenlebens mit seinen ständigen häuslichen "Katastrophen" hat Familienmittelpunkt Laura die Zeit gefunden, einen Roman zu schreiben - und das neben ihren vielfältigen Pflichten als Hausfrau, Mutter und Großmutter. Im trauten Heim ist jedoch nicht alles wie zuvor und auch Laura hält eine weitere Überraschung für ihre Familie bereit...

    https://www.kulturfenster.de/jugend/junge-buehne/die-liebe-familie

Sonntag, 24.07.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    leckeres veganes Essen mit Fytili und Input zum Hungerstreik von Giannis Michaelides

    leckeres veganes Essen - jeden Sonntag im Gegendruck!

    Diesmal mit einem kleinen Input der anarchistischen Gruppe Fytili zum seit knapp 60 Tagen für seine berechtigte Freilassung hungerstreikenden gefangenen Genossen Giannis Michaelides, der von der "unabhängigen" griechischen Justiz wegen seiner Ideologie zum Tode geführt wird, während verurteilte Kindervergewaltiger und Mörder mit Regierungsaffiliation freigelassen werden.

    Bis zur Zerstörung des letzten Menschenkäfigs, FREIHEIT FÜR ALLE POLITISCHEN GEFANGENEN!

Dienstag, 26.07.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Workshop: Verschlüsseln von Daten und Mails

    Workshop Datensicherheit: Praxistipps zum Verschlüsseln von Daten und Mails

    Es gibt viele Gründe, persönliche Informationen und Nachrichten so zu gestalten, dass sie nur von denen gelesen werden können, die es auch sollen. Gerade im politischen Kontext haben mehrere Behörden immer mehr legale und (eigentlich) illegale Möglichkeiten, Aktivist*innen und ihre Strukturen digital auszuspähen und sie mit gewonnenen Informationen zu schwächen. Aus Prinzip (weil deine Daten nur dir gehören) und zum Schutz für uns und unsere Strukturen ist es daher praktisch, Daten und Kommunikationswege verschlüsseln zu können. Deshalb bieten wir einen Workshop an, in welchem wir das Programm „VeraCrypt“ und die Grundlagen von „PGP-Verschlüsselung“ mit euch durchgehen. Ihr braucht dafür keine Vorerfahrung und müsst lediglich euren Laptop mitbringen.

    Veranstaltet von der AIHD/iL

Sonntag, 31.07.

  • 14.00 Uhr
    Online

    International Students Talk

    Every semester, international students are facing many challenges. Apart from organisational as well as administrative issues, there are also financial and even psychological problems to cope with. Because of that, StuRa’s Department for International Students will now host online consultation hours EVERY Sunday from 2 pm (CEST) onwards (note that the meeting will be terminated after 30 mins. if there’s no attendance).

    Link: https://bbb.stura.uni-heidelberg.de/b/ref-tga-aa6

    If you have any further questions, please don’t hesitate to contact internationales@stura.uni-heidelberg.de. We’re looking forward to talking to you! Stay healthy!

  • 16.00 Uhr
    Marstall

    Writing letters to political prisoners in Russia (until 7 pm)

    Der Krieg in der Ukraine, den das blutige Putin-Regime entfesselt hat, dauert nun schon fünf Monate an. Aber die Ukraine gibt nicht auf und der russische Widerstand gegen den Putinismus geht weiter. Seit dem 24. Februar haben sich mehr als 16.000 Russen öffentlich gegen den Krieg ausgesprochen und wurden festgenommen. Mehr als 70 Strafverfahren wurden wegen "Kriegsfälschungen" eingeleitet. Auf die Straße zu gehen, mit leeren Plakaten zu demonstrieren oder sich im Internet gegen militärische Aggressionen auszusprechen, wird nun mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft. In Russland gibt es immer mehr politische Gefangene.

    Wie kann man sie unterstützen? Ganz einfach: Schreiben Sie einen Brief. In russischen Gefängnissen werden Häftlinge psychisch und physisch gefoltert und von der Außenwelt isoliert, so dass sich die Betroffenen einsam und verlassen fühlen. Ein Brief oder eine Postkarte von draußen ist ein Lichtstrahl in dieser Dunkelheit.

    Wir treffen uns in Heidelberg, um Briefe an politische Gefangene in Russland zu schreiben und damit den russischen Widerstand gegen den Putinismus zu unterstützen.

    Kommen Sie zu uns!

    Du sprichst kein Russisch? Das ist in Ordnung. Sie können Briefe auf Deutsch oder Englisch schreiben, und wir übersetzen sie ins Russische.

    Laden Sie Ihre Freunde und Bekannten ein. Russland wird frei sein!

    Einzelheiten und aktuelle Informationen: https://taplink.cc/stopdictatorshd


    The war in Ukraine, unleashed by the bloody Putinist regime, has been going on for five months. But Ukraine is not giving up and Russian resistance to Putinism continues. Since 24 February more than 16,000 Russians have publicly spoken out against the war and have been detained. More than 70 criminal cases have been opened for "war fakes". Going out on the street, picketing with empty placards or even speaking out on the internet against military aggression is now punishable by up to 15 years in prison. There are more and more political prisoners in Russia.

    How to support them? Very simple: write a letter. In Russian prisons, prisoners are subjected to psychological and physical torture, isolated from the outside world to make the person feel lonely and abandoned. A letter or postcard from the outside is a ray of light in this darkness. We gather in Heidelberg to write letters to political prisoners in Russia and thereby support the Russian resistance to Putinism.

    Come and join us!

    You don't speak Russian? That's OK. You can write letters in German or English, and we will translate them into Russian.

    Invite your friends and acquaintances. Russia will be free!

    Details and up-to-date information: https://taplink.cc/stopdictatorshd


    5 месяцев длится война в Украине, развязанная кровавым путинистским режимом. Но Украина не сдается, а российское сопротивление путинизму продолжается. С 24-ого февраля более 16000 россиян публично высказались против войны и были задержаны. Было возбуждено более 70-ти уголовных дел о "военных фейках". Выходы на улицу, пикеты с пустыми плакатами или даже высказывания в Интернете против военной агрессии теперь наказываются сроком до 15 лет лишения свободы. Политических заключенных в России все больше. Как их поддержать? Очень просто: написать письмо. В российских тюрьмах заключенных подвергают психологическим и физическим пыткам, изолируют от внешнего мира, чтобы человек почувствовал себя одиноким и брошенным. Письмо или открытка с воли являются лучиком света в этом мраке. Мы соберемся в Хайдельберге, чтобы написать письма политическим заключенным в России и тем самым поддержать российское сопротивление путинизму. Присоединяйтесь! Вы не говорите по-русски? Ничего страшного. Вы можете писать письма на немецком или английском и мы переведем их на русский. Приглашайте ваших друзей и знакомых. Россия будет свободной!

    Подробности и актуальная информация: https://taplink.cc/stopdictatorshd.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    leckeres veganes Essen mit AKUT[+C]

    leckeres veganes Essen - jeden Sonntag im Gegendruck!